Winter ist Thermalbad-Zeit: Ist es draussen kalt und grau, locken die warmen Thermen Besucher in Massen an. Das Thermalbad Zurzach startete gleich mit zwei Rekorden ins neue Jahr. Mit rund 3400 Besuchern konnten am Berchtoldstag so viele Gäste wie noch nie an einem einzelnen Tag empfangen werden.

Und auch die 20'000 Besucher in den ersten zehn Tagen sind für die Zurzibieter Wellnessoase rekordverdächtig. «Wir haben damit sogar den bereits sehr guten Start des letzten Jahres noch einmal übertroffen», freut sich Geschäftsführer Dominik Keller. Gegenüber 2017 seien es 28 Prozent mehr Gäste. Und dies trotz Preiserhöhung: Seit Anfang dieses Jahres verlangt das Thermalbad neu einen Franken mehr pro Eintritt. Die Besucher liessen sich davon offenbar nicht abschrecken. «Die Gäste haben die Preiserhöhung sehr gut aufgenommen, negative Rückmeldungen haben wir keine erhalten», sagt Keller.

Bereits 2017 nahm das Thermalbad eine Preisanpassung vor. Damals jedoch nur samstags und sonntags, weil die Besucherströme am Wochenende gemäss Keller verhältnismässig stark sind. Eine Erhöhung aller Eintritte gab es zuletzt 2016 – damals ebenfalls um einen Franken. Im Vergleich mit anderen Thermalbädern befindet sich das Zurzacher Bad aber nach wie vor im unteren Preissegment: «Wir gehören immer noch zu den günstigsten Thermalbädern in der Schweiz.»

So viele Gäste wie in einem Sommermonat

Der rekordverdächtige Jahresbeginn ist nach dem heissen Sommer für Geschäftsführer Keller umso erfreulicher. Die Hitze stellte die Thermalbäder vor grosse Herausforderungen – die Gäste blieben aus. «Vor allem der heisse August war aussergewöhnlich und deutlich unter dem Schnitt», so Keller. Zum Vergleich: Die 20'000 Besucher, die das Thermalbad in den ersten zehn Januartagen verzeichnete, entsprechen den Zahlen eines ganzen Sommermonats. 

Zu Spitzenzeiten empfängt das Thermalbad in den Monaten Januar und Dezember rund 2800 Besucher pro Tag. 900 Gäste können sich gleichzeitig in den Räumlichkeiten aufhalten – so viele Schränke stehen zur Verfügung.

Das Thermalbad nach der grossen Sanierung im 2016: