Klingnau

«Wie eine Explosion»: Lauter Knall schreckt nachts Einwohner auf – doch was hat ihn verursacht?

Die Kantonspolizei kann den Knall keinem Ereignis zuordnen. (Symbolbild)

Die Kantonspolizei kann den Knall keinem Ereignis zuordnen. (Symbolbild)

Einwohner in Klingnau werden nachts durch einen lauten Knall aus dem Schlaf gerissen. Womöglich hat ihn ein Böller verursacht. Derweil sagt die Polizei, was man nachts tun soll, wenn man dermassen aufgerschreckt wird.

Mitten in der Nacht gegen 4 Uhr hat ein Knall in Klingnau Einwohner aufgeweckt – und aufgeschreckt. «Es klang wie eine Explosion», schildert eine Frau der AZ das laute Geräusch. 

Weiter sei nichts zu hören gewesen, auch kein Blaulicht von Polizei, Feuerwehr oder Ambulanz. Trotzdem hinterliess der Knall eine gewisse Irritation. «Wir konnten es nicht zuordnen. Die Kinder standen weinend im Bett.» Im Quartier hätten den Knall auch einige andere Personen gehört. Niemand hatte aber eine Erklärung dafür. 

War es ein Böller?

Ein Dutzend weitere Personen bestätigen der AZ oder auf Facebook im Laufe des Sonntags, dass sie den Knall auch gehört haben – mehrere ziehen auch den Vergleich zu einer "Explosion". Diese Ohrenzeugen wohnen im Städtchen, in dessen Nähe oder in höheren Lagen. Auch eine Frau aus Gippingen, das auf der anderen Seite des Klingnauer Stausees liegt, bezeugt den Lärm.  

Ein Klingnauer vermutet, dass ein Böller verursacht hat. Denn am Schwändiweg, im Rebberg, seien am Sonntagmorgen Rückstände am Boden gelegen. Ein anderer teilt diese Vermutung und schreibt, er habe jemanden wegrennen sehen. 

Bei der kantonalen Notrufzentrale ging nachts keine Meldung ein, wie Bernhard Graser, Sprecher der Kantonspolizei, der AZ sagt. Erst am Morgen habe eine Person in der Sache nachgefragt und den Knall geschildert. In der Region oder der deutschen Nachbarschaft kam es zu keinem Vorfall, dem sich der Knall zuordnen lasse. Die Feuerwehr stand nicht im Einsatz. "Es ist rätselhaft", sagt Graser und fügt an, dass "ein Böller oder ein Autoposer, der es knallen liess, den Knall verursacht haben könnte". Die Regionalpolizei Zurzibiet hat auch keinen Hinweis erhalten, schreibt sie auf eine Anfrage.

Nachts melden

Sollen Einwohner einen solchen Knall bei der Notrufzentrale melden? "Sie sollen nachts anrufen, es könnte ja eine ernste Ursache haben", antwortet Bernhard Graser. Manchmal denken Menschen, dass jemand anders sicher schon Alarm geschlagen habe, sagt der Polizeisprecher weiter. Bei einem Brand etwa könnte es sein, dass man der erste ist, der ihn mitbekommt. "Das könnte der entscheidende Hinweis sein, dank dem die Feuerwehr einige Minuten schneller vor Ort ist und Schlimmeres verhindern kann.» 

Meistgesehen

Artboard 1