45 Verletzte würden noch in Krankenhäusern behandelt, teilte das Anti-Terror-Komitee nach Angaben der Nachrichtenagentur Tass am Abend mit. Ein Sprengsatz war in einer fahrenden U-Bahn nahe der Station Sennaja Ploschad unter dem Zentrum der Fünf-Millionen-Stadt explodiert. Das staatliche Ermittlungskomitee geht von einem Terroranschlag aus.

Die Behörden fahnden Medienberichten zufolge nach zwei Verdächtigen. Einer von ihnen soll die Bombe in einer Aktentasche unter einem Sitz in der U-Bahn platziert haben, wie die Agentur Interfax unter Berufung auf Sicherheitskreise meldete.

Der andere soll eine Bombe an der Metro-Station Ploschad Wosstanija deponiert haben. Der zweite Sprengstoff wurde von Sicherheitskräften entdeckt und konnte rechtzeitig unschädlich gemacht werden.

Behördenquellen schätzten die Sprengkraft der Bombe auf 200 bis 300 Gramm TNT. Der Sprengsatz sei mit Metallteilen versehen gewesen, um die tödliche Wirkung zu verstärken.

Präsident Wladimir Putin selbst hielt sich in St. Petersburg zu einem Treffen mit dem weissrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko auf. Alle Metro-Stationen der Stadt wurden geschlossen.

Dieses Video zeigt das Loch in einer Metro nach einer Explosion.

In der fahrenden U-Bahn

Die Explosion ereignete sich gegen 14.40 Uhr und damit ausserhalb der Hauptverkehrszeit. Die U-Bahn im Zentrum der Stadt war zu dieser Zeit zwischen zwei Stationen unterwegs. Zunächst war von zwei Detonationen in zwei Bahnhöfen die Rede gewesen.

Die U-Bahn-Station Tekhnologicheskiy Institut

Fernsehsender zeigten Bilder von Verletzten, die auf einem Bahnsteig lagen. Sanitäter oder Mitreisende leisteten Erste Hilfe. In der Seite des Waggons war ein grosses Loch zu sehen.

Der örtliche Gouverneur Georgi Poltawtschenko mahnte zur Besonnenheit: "Ich appelliere an die Bürger von St. Petersburg und die Gäste der Stadt, im Lichte der Ereignisse wachsam und vorsichtig zu sein und sich verantwortlich zu verhalten." In der Hauptstadt Moskau wurden die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt, Details nannten die Behörden nicht.

Die Explosion ereignete sich gegen 14.40 Uhr und damit ausserhalb der Hauptverkehrszeit. Die U-Bahn im Zentrum der Stadt war zu dieser Zeit zwischen zwei Stationen unterwegs. Zunächst war von zwei Detonationen in zwei Bahnhöfen die Rede gewesen.

TV-Sender zeigten Bilder von Verletzten, die auf einem Bahnsteig lagen. Sanitäter oder Mitreisende leisteten Erste Hilfe. In der Seite des Waggons war ein grosses Loch zu sehen.

Der örtliche Gouverneur Georgi Poltawtschenko mahnte zur Besonnenheit: "Ich appelliere an die Bürger von St. Petersburg und die Gäste der Stadt, im Lichte der Ereignisse wachsam und vorsichtig zu sein und sich verantwortlich zu verhalten." In der Hauptstadt Moskau wurden die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt, Details nannten die Behörden nicht.

Mehrmals Ziel von Anschlägen

Russland war in der Vergangenheit mehrmals Ziel von Anschlägen militanter Tschetschenen. Führer der Rebellen hatten wiederholt mit weiteren Attacken gedroht. 2010 waren 38 Menschen gestorben, als zwei weibliche Selbstmordattentäter ihre Sprengsätze in der Moskauer Metro zündeten.

Tschetschenen kämpfen auch an der Seite des Islamischen Staates (IS) in Syrien. Russland hat in den Konflikt militärisch an der Seite von Präsident Baschar al-Assad eingegriffen. Die Behörden haben daher vor allem Rückkehrer von dort im Auge.