Was ist jetzt die grössere Sensation? Dass es der Wissenschaft gelungen ist, eine mehr als 200 Jahre alte mumifizierte Leiche zu identifizieren oder dass man unter den Nachfahren der Identifizierten den derzeitigen britischen Aussenminister Boris Johnson findet?

Vielleicht entfacht Brexit-Befürworter Johnson schon mehr Aufmerksamkeit. Wenn man seine Familie genauer unter die Lupe nimmt, überrascht eigentlich weniger, dass da auch Vorfahren vom Kontinent vorhanden sind. Denn die Ahnen verteilen sich geografisch ziemlich weitläufig. Sein Urgrossvater war nämlich Ali Kemal Bey, streitbarer Journalist und letzter Innenminister des Osmanischen Reiches. Nach seinem Rücktritt als Minister war er wieder journalistisch tätig und schrieb recht aggressiv gegen die türkische Nationalbewegung und Kemal Atatürk, der damals gegen die Griechen Krieg führte. Weil er mit den Engländern sympathisierte, wollte ihn General Nureddin Pascha, ein Anhänger Aratürks, vor ein Militärgericht stellen. Schliesslich aber wurde er 1922 in Izmit als Verräter vom Mob gelyncht.

Quecksilber mumifiziert zuverlässig

So turbulent waren die Umstände nicht, unter denen die Urahnin in Basel ums Leben kam. Aber doch bemerkenswert. Offenbar starb die Dame an einer Quecksilbervergiftung. Man vermutet, dass sie das Quecksilber einatmete, als sie wegen Syphilis therapiert wurde. Die schlimme Krankheit wird in der Regel durch Sexualkontakt übertragen. Aber Tröpfcheninfektion ist, wenn auch selten, durchaus möglich. Und sie war ja immerhin eine Pfarrersgattin, also musste ihr das bei der Pflege von Syphilis-Kranken passiert sein. Und das Desinfektionsmittel Quecksilber (Hg) tötete zuverlässig auch die Mikroorganismen, die den Körper zerlegen wollten.

Wie steht es jetzt mit der Verwandtschaft? Die Tote war – das erwies sich nach langwierigen Akten- Recherchen und DNA-Vergleichen – Anna Catharina Bischoff (1719–1787), verheiratet mit dem Strassburger Pfarrer Lucas Gernler. Hilfreich war, dass die Mumie schon 1843 dokumentiert wurde, als man die Barfüsserkirche zu einem Kaufhaus umbaute. Heute ist dort das Historische Museum Basel, nicht zu verwechseln mit dem Naturhistorischen Museum, das für das Wissenschaftliche zuständig war.

Anna Catharina Gernler geb. Bischoff hatte sieben Kinder, die Kindheit überlebt haben zwei Töchter. Die eine blieb kinderlos, die andere, Anna Katharina Gernler (1739–1776), heiratete 1759 den deutschen Adligen Christian Friedrich Pfeffel von Kriegelstein (1726–1807).

Jetzt bleibt noch zu klären, wer wem welchen Fehler abgeschrieben hat. Einige Medien verheirateten Anna Katharina Gernler nämlich mit ihrem Sohn, Christian Hubert von Pfeffel (1765– 1834). Und der war der Ur-Grossvater von Marie Luise von Pfeffel (1882–1944). Sie heiratete einen gewissen Stanley Fred Williams. Sie hatten eine Tochter, Yvonne, und die heiratete Osman Wilfried Johnson Kemal, und ihr Sohn, Stanley Johnson, ist der Vater von Boris Johnson. Zwischen der Mumie von Basel und Boris Johnson liegen netto sieben Generationen. Rechnen Sie selbst.