Kongress-Rede

«Der Moment, in dem Trump Präsident wurde» – diese eine Szene wird hängenbleiben

Die Witwe des verstorbenen Navy Seal William «Ryan» Owen erhielt eine zweiminütige Standing Ovation.

Die Witwe des verstorbenen Navy Seal William «Ryan» Owen erhielt eine zweiminütige Standing Ovation.

US-Präsident Donald Trump hat sich in seiner Rede vor dem Kongress an die Witwe eines im Jemen getöteten Soldaten gewandt. Ihr Mann, William Ryan Owens, sei als Held gestorben, sagte Trump in der Nacht zu Mittwoch in Washington.

Keine Frage, es war der Höhepunkt der rund einstündigen Rede von Donald Trump. Als er vor dem versammelten Kongress den kürzlich im Jemen verstorbenen Navy Seal William «Ryan» Owen würdigte, gab es eine Standing Ovation und einen rund zweiminütigen Applaus. Sowohl von den republikanischen Abgeordneten als auch von den Demokraten.

Ryan sei als ein Held gestorben, so Trump, «er hat gegen den Terrorismus gekämpft und unsere Nation sicherer gemacht.» Und wie uns die Bibel lehre, so Trump weiter, «gibt es keinen grösseren Akt der Liebe, als sein Leben für seine Freunde niederzulegen.» Ryan habe sein Leben für seine Freunde, das Land und die Freiheit niedergelegt, «wir werden ihn nie vergessen».

Im Kapitol ebenfalls anwesend: Die Witwe, Carryn Owens. In Tränen aufgelöst, applaudierend neben Ivanka Trump stehend. Eine Szene an Epos kaum zu überbieten.

Für CNN-Analyst Van Jones, der scharfer Trump-Kritiker ist, war es einer der emotionalsten Momente in der Geschichte der amerikanischen Politik. Er sagte: «In diesem Moment ist Donald Trump Präsident der Vereinigten Staaten geworden.»

Auch wenn viele Aussagen in seiner Rede sehr kontrovers gewesen seien, und er diese bekämpfen werde, führte Van Jones aus, könne es durchaus sein, dass Donald Trump auf diese Art und Weise für die nächsten acht Jahre Präsident der Vereinigten Staaten bleiben werde. (cma)

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1