Aufgerufen zu dem Protest hatten Aktionsgruppen, Gewerkschaften, Parteien, Vereine und Kirchen. Nach Polizeiangaben kam es nicht zu grösseren Zusammenstössen mit den schätzungsweise 400 bis 500 Rechtsradikalen. Die insgesamt neun Gegenkundgebungen seien unterm Strich ebenfalls friedlich verlaufen.

Auch am zentralen Busbahnhof in Hannover, wo sich für den Abend weitere Neonazis angekündigt hatten, blieb es den Beamten zufolge ruhig.

Die niedersächsische Polizei und die Bundespolizei waren mit insgesamt rund 2000 Beamten im Einsatz, um ein Aufeinandertreffen von rechten und linken Demonstranten zu verhindern.

Bereits am Freitagabend hatten sich vor dem "Wincklerbad" - einem früheren britischen Verhörzentrum und Militärgefängnis für Nazis nach Kriegsende, das Ziel des "Trauermarsches" der Rechten war - vier Männer an eine Blockade-Pyramide gekettet. Sie harrten dort noch am Samstag aus.

Der Aufmarsch der Neonazis in Bad Nenndorf findet seit Jahren statt, ebenso der bunte Bürgerprotest dagegen.