Derzeit wird viel über die Flüchtlings- und Migrations-Krise in den USA berichtet. Tausende Menschen aus Mittel- oder Südamerika wollen in die USA flüchten, in der Hoffnung auf ein besseres Leben.

Was ist passiert?

Ein Foto von einem leblosen Vater mit seiner Tochter am Ufer des Rio Grande geht derzeit um die Welt. Sie ertranken beim Versuch, den Grenzfluss zu überqueren. Mit den Gesichtern nach unten liegen sie im flachen Wasser, der Arm der knapp zweijährigen Tochter um den Hals des Vaters.

Bei den beiden Toten handelt es sich um den 25-jährigen Oscar Alberto Martinez Ramirez und seine Tochter Valeria. Die beiden stammen aus El Salvador.

Laut diversen amerikanischen Medienberichten meldete die 21-jährige Ehefrau des Verstorbenen den Fall den mexikanischen Behörden. So wollte die Familie am Sonntag den Grenzfluss durchqueren. Dabei schwamm zunächst der Vater mit der Tochter über den Fluss und setzte sie am US-Ufer ab. Als er zurückschwimmen wollte, folgte die Kleine ihrem Vater in den Fluss. Sie wurden von der Strömung erfasst und mitgerissen.

Die Ehefrau des Verstorbenen führt mexikanische Polizisten zum Unglücksort.

Die Ehefrau des Verstorbenen führt mexikanische Polizisten zum Unglücksort.

Am Montagmorgen wurden die beiden tot geborgen, zwei Kilometer den Fluss runter auf der mexikanischen Seite.

Die Leichen der beiden am Flussufer. Das Bild zeigen wir verpixelt.

Die Leichen der beiden am Flussufer. Das Bild zeigen wir verpixelt.

Das sagt die Fotografin

Julia Le Duc hat das bedrückende Foto geschossen. Die Reporterin arbeitet für «La Jornada» in Matamoros. Gegenüber dem «Guardian» erzählte sie:

 

So wird kommentiert

Mexikanische Zeitungen schreiben, dass das Foto Erinnerungen an den 3-jährigen syrischen Jungen Aylan Kurdi wecke. Seine Leiche wurde an einem türkischen Strand angespült.

Die Aussenministerin von El Salvador appellierte an ihre Landsleute: «Unser Land trauert – schon wieder. Ich bitte euch; Familien und Eltern: Riskiert es nicht. Das Leben ist mehr wert.» Der neugewählte Präsident von El Salvador, Nayib Bukele, sagte, dass die Regierung die Familien finanziell unterstützen würde.

Die mexikanische Autorin Alma Delia Murillo kritisierte auf Twitter den Zustand der Politik und Gesellschaft: Das Bild sei ein «schmerzhaftes Symptom unseres systematischen Versagens»

Der US-Sender CNN schreibt, dass das Bild ein herzzerreissendes Zeugnis vom Leiden der Flüchtlinge sei. Zu oft vergesse man, dass hinter den Zahlen und Fakten Menschen stecken. (jaw)