Die Behörden verwehrten dem Vierbeiner den Zugang und wiesen die bereits ausgefüllten Formulare ab. Mit dieser Aktion wollten die jungen Leute auf die ihrer Ansicht nach mangelnde Qualität der Parlamentskandidaten hinweisen, unter denen sich Fussballer, Schauspieler und Fernsehstars befinden.

"Don Burro" ("Herr Esel") hat aber trotz des Scheiterns am Wahlamt an nur einem Tag über 4000 Follower seines Twitter-Accounts gewonnen.