Noch bis kurz vor der Eröffnung prägten viele Bauarbeiter das Bild vom Expo-Gelände in Mailand. Doch dann gings los:

An der Eröffnungsfeier der Expo 2015 vom Donnerstagabend hat der italienische Tenor Andrea Bocelli auf dem grossen Platz vor dem Mailänder Dom gesungen.

Für Mailands Stadtpräsident, Giuliano Pisapia, war dies ein Moment der Hoffnung: «Ein grosser Moment des Dialogs ist gekommen. Ein Dialog, um den Welthunger zu überwinden.»

Expo Milano: So sieht es im Schweizer Pavillon aus.

Expo Milano: So sieht es im Schweizer Pavillon aus.

Motto: Ernährung

Am Freitagmittag wird Italiens Regierungschef Matteo Renzi die Weltausstellung offiziell eröffnen. Die Expo 2015 steht unter dem Motto «Ernährung».

Alles dreht sich um die Frage, wie in Zukunft alle Menschen genug zu essen und zu trinken haben. Bis Ende Oktober werden 20 Millionen Besucher in Mailand erwartet.

Die Expo 2015 in Mailand

Alles begann 1851 in London, noch heute ist die Idee der Weltausstellung dieselbe.

Heftige Ausschreitungen

Etwa 800 Menschen, darunter viele Studenten und Ausländer aus Deutschland und Frankreich, zogen mit Spruchbändern durch die Stadt. Einige warfen demzufolge mit Eiern und Feuerwerkskörpern oder beschmutzten Gebäude.

Gegner haben für den Eröffnungstag Demonstrationen angekündigt, es werden gewalttätige Proteste befürchtet. «Wir werden streng und hart darin sein, das Recht auf Demonstrationen zu respektieren, aber auch darin, das Recht aller anderen zu respektieren, diese grossartige Möglichkeit zu geniessen», sagte Innenminister Angelino Alfano. (sha/sda)

Update folgt...