Sturm

Haitianische Regierung ruft nach Hurrikan «Sandy» den Notstand aus

Beschwerlicher Gang durch überflutete Strassen in La Plaine, Haiti (Archiv)

Beschwerlicher Gang durch überflutete Strassen in La Plaine, Haiti (Archiv)

Angesichts der schweren Zerstörungen durch Hurrikan «Sandy» hat die haitianische Regierung den Notstand ausgerufen. Nach Angaben des Kommunikationsministers Ady Jean Gardy wird des Kontinents vom Hunger bedroht.

Die Regenfälle des Wirbelsturmes haben in weiten Teilen des Landes die Ernten zerstört. Die Zeitung "Le Nouvelliste" berichtete in ihrer Online-Ausgabe, nach vorläufigen Schätzungen des nationalen Koordinationsbüros für Lebensmittelsicherheit (CSNA) sei ein Schaden von über 104 Millionen Dollar entstanden.

Der Ausnahmezustand erlaube es der Regierung, Notstandsmassnahmen zu ergreifen, um den Menschen zu helfen und dem drohenden Hunger zu begegnen, sagte Gardy dem Blatt zufolge. Mindestens 60 Menschen kamen ums Leben und Tausende wurden obdachlos, seit die Ausläufer des Sturmes vor zwei Wochen Haiti trafen.

In Haiti war zuletzt im Januar 2010 der Ausnahmezustand ausgerufen worden. Damals hatte ein schweres Erdbeben die Hauptstadtregion und weite Teile des Südens zerstört und über 220'000 Menschen den Tod gebracht.

Cholera

Trotz umfassender internationaler Hilfe leidet das Land noch immer unter den Folgen der Katastrophe, ebenso wie unter der Cholera, die im Oktober desselben Jahres ausbrach und an der seitdem über 7600 Menschen gestorben sind.

Nach Angaben von Hilfsorganisationen hat die Zahl der Infizierten in den Tagen nach dem Sturm wegen der Überschwemmungen wieder zugenommen. Die Zahl der Patienten habe sich in den vergangenen Tagen fast verdoppelt, teilte die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen mit.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1