Die Todesstrafe sei "eine Politik, die nachweislich nicht funktioniert", erklärte O'Malley. Todesurteile würden den Staat drei Mal so viel kosten wie lebenslange Haftstrafen. Ausserdem hätten Hinrichtungen keine abschreckende Wirkung auf Kriminelle.

In Maryland war die Todesstrafe 1638 eingeführt worden, als der Ostküsten-Staat noch britische Kolonie war. Seit 2005 wurde die Todesstrafe in dem Bundesstaat nicht mehr vollstreckt.

Fünf zum Tode verurteilte Häftlinge sitzen derzeit noch im Gefängnis. Da das Gesetz nicht rückwirkend gilt, ist ihr Schicksal zurzeit offen. Allerdings wird allgemein damit gerechnet, dass O'Malley ihre Strafe in lebenslänglich umwandelt.