Dieser wird strikt von den Vucic-Getreuen kontrolliert.

Der Protest stand unter dem Motto "Einer von fünf Millionen". Die Parole spielt auf eine Aussage des autoritär regierenden Vucic an, derzufolge er sich den Forderungen der Demonstranten selbst dann nicht beugen wolle, wenn sie von fünf Millionen Menschen erhoben würden. Serbien hat sieben Millionen Einwohner.

Es war der fünfte Samstag in Folge, dass Regierungsgegner in Belgrad auf die Strasse gingen. Ursprünglicher Anlass der Demonstrationen war der brutale Angriff auf den Vorsitzenden der Serbischen Linken, Borko Stefanovic, Ende November in der südserbischen Stadt Krusevac.

Die Täter sind bis heute unbekannt. Die ursprünglich verhafteten Verdächtigen wurden kurz vor der Jahreswende aus Mangel an Beweisen freigelassen.

Vucic verurteilte den Anschlag - die Oppositionellen machen aber weiter den Präsidenten dafür verantwortlich. Sie werfen ihm vor, mit seiner aggressiven Rhetorik gegen Kritiker und Oppositionelle zu einem Klima der Gewalttätigkeit im Land beizutragen.