Die Demonstrierenden forderten den Rückzug des 82-jährigen Präsidenten, wie eine Reporterin der Nachrichtenagentur AFP berichtete. Unterstützung bekamen die Studenten von Passanten und hupenden Autofahrern. Laut der Nachrichtenwebsite TSA gab es auch in den Grossstädten Oran und Constantine sowie weiteren Städten ähnliche Proteste.

Bouteflika regiert das nordafrikanische Land seit fast 20 Jahren und will bei der Wahl am 18. April erneut kandidieren, obwohl er sich seit einem Schlaganfall vor sechs Jahren weitgehend aus der Öffentlichkeit zurückgezogen hat und im Rollstuhl sitzt. Derzeit befindet er sich in einer Genfer Klinik.

Gegen eine fünfte Amtszeit des greisen Staatschefs gibt es seit Tagen landesweite Proteste. Am Sonntag verlas das Staatsfernsehen einen Brief des Präsidenten, in dem Bouteflika ankündigte, im Fall seiner Wiederwahl sein Mandat vorzeitig aufzugeben und Neuwahlen anzusetzen. Das Zugeständnis besänftigte seine Kritiker aber nicht.

In dem Maghreb-Staat gibt es trotz Ölreichtums grosse soziale Probleme: Die Arbeitslosigkeit ist hoch, die Korruption grassiert. Zwar kündigte Bouteflika Reformen an, als der Arabische Frühling 2011 die Region erschütterte. Menschenrechtsgruppen kritisieren aber weiterhin eine Unterdrückung von Opposition und Medien.