Der zweite ereignete sich demnach am Donnerstag, als Anwohner die Toten des Angriffs vom Vortag abtransportierten. Am selben Tag hatte die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel die deutschen Minusma-Soldaten im Camp Castor bei der Stadt Gao besucht. Das Camp liegt etwa 300 Kilometer nordöstlich von Mondoro.

"Die Vereinten Nationen dringen auf die Behörden, ihre Anstrengungen zu verdoppeln, um diesen Gewaltkreislauf zwischen Gemeinden zu stoppen", sagte der Sondergesandte des Uno-Generalsekretärs in Mali, Mahamat Saleh Annadif. Angesichts der "bereits alarmierenden Sicherheitslage" seien die Ereignisse "sehr besorgniserregend".

In Mali gibt es immer wieder sporadische Angriffe bewaffneter Gruppen. Vor allem im wüstenhaften Norden von Mali sind zahlreiche islamistische Extremisten aktiv. Einige von ihnen haben Al-Kaida die Treue geschworen, andere dem Islamischen Staat (IS).

Bei einem besonders gewalttätigen Angriff auf ein anderes Dorf in Mopti waren im März mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen. Eine Uno-Friedensmission bemüht sich seit 2013 um die Stabilisierung des westafrikanischen Staates. An dem Einsatz beteiligen sich auch rund 1000 Bundeswehrsoldaten.