Venezuela

Venezuelas Justiz geht gegen wichtige Oppositionspartei vor

Ein altes Wahlkampfplakat mit dem venezolanischen Präsidenten Maduro bedeckt die Tür einer Baracke in Caracas. Fünf Monate vor den geplanten Parlamentswahlen hat der Oberste Gerichtshof Venezuelas den Vorstand einer der wichtigsten Oppositionsparteien des Landes ausgetauscht. Foto: Ariana Cubillos/AP/dpa

Ein altes Wahlkampfplakat mit dem venezolanischen Präsidenten Maduro bedeckt die Tür einer Baracke in Caracas. Fünf Monate vor den geplanten Parlamentswahlen hat der Oberste Gerichtshof Venezuelas den Vorstand einer der wichtigsten Oppositionsparteien des Landes ausgetauscht. Foto: Ariana Cubillos/AP/dpa

Fünf Monate vor den geplanten Parlamentswahlen hat der Oberste Gerichtshof Venezuelas den Vorstand einer der wichtigsten Oppositionsparteien des Landes ausgetauscht.

An die Spitze von Voluntad Popular (VP/Volkswille) setzten die Richter einen als regierungsnah geltenden Politiker, der vergangenes Jahr aus der Partei geworfen worden war und dagegen geklagt hatte, wie es am Dienstag (Ortszeit) in einer Mitteilung hiess.

Die Partei wurde bislang von dem Dissidenten Leopoldo López geführt, der 2019 in der spanischen Botschaft in Caracas Zuflucht gesucht hatte. Voluntad Popular war bis Januar auch die Partei des Oppositionsführers und selbsternannten Übergangspräsidenten Juan Guaidó. Er war ausgetreten, um unabhängiger handeln zu können.

Die Richter seien lediglich Handlanger der autoritären Regierung von Präsident Nicolás Maduro, kritisierte Guaidó Medienberichten zufolge. Das Gericht begründete die Intervention damit, die Partei müsse neu strukturiert werden.

Der Oberste Gerichtshof hatte zuvor bereits die Führungen zweier weiterer Oppositionsparteien aufgelöst, Acción Democrática (AD) und Primero Justicia (PJ). Die Opposition lehnt die am 6. Dezember geplanten Wahlen in dem einst reichen südamerikanischen Krisenland als Farce ab.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1