Brasilien

Vereinte Nationen rufen Brasilien zu Kampf gegen Rassismus auf

Der Schriftzug "Black Lives Matter" in portugiesischer Sprache ist auf einer Straße von Sao Paulo zu lesen. Foto: Andre Penner/AP/dpa

Der Schriftzug "Black Lives Matter" in portugiesischer Sprache ist auf einer Straße von Sao Paulo zu lesen. Foto: Andre Penner/AP/dpa

Nach einem tödlichen Angriff von weissen Sicherheitsleuten eines Supermarkts auf einen Schwarzen hat die UN-Menschenrechtskommissarin Michele Bachelet Brasilien zu einem entschlossenen Vorgehen gegen Rassismus aufgerufen.

"Die Regierung hat eine besondere Verantwortung dafür, das zugrunde liegende Problem des Rassismus anzuerkennen. Das ist der erste Schritt zur Lösung", sagte eine Sprecherin der Menschenrechtskommissarin am Dienstag.

João Alberto Silveira Freitas war in der vergangenen Woche nach einer verbalen Auseinandersetzung mit der Mitarbeiterin eines Supermarktes in Porto Alegre im Süden des Landes von zwei Sicherheitsmännern niedergerungen und brutal geschlagen worden. Der 40-Jährige erlag noch am Tatort seinen Verletzungen. Die Gewalttat ereignete sich einen Tag vor dem sogenannten Tag des Schwarzen Bewusstseins, an dem an den Beitrag der Schwarzen zur Kultur und Identität Brasiliens erinnert wird.

"Schwarze Brasilianer erfahren strukturellen und institutionalisierten Rassismus, Exklusion, Marginalisierung und Gewalt mit in vielen Fällen tödlichen Konsequenzen", sagte die UN-Sprecherin. Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro hatte zuletzt bestritten, dass es in dem grössten Land Lateinamerikas ein Rassismus-Problem gibt.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1