Der MX-5 von Mazda ist ein Auto mit Seltenheitswert. Klein, leicht und ganz auf Fahrspass ausgelegt. Und das sogar noch zu zahlbaren Preisen.
Ein Schlüsselfaktor, um das zu ermöglichen, ist das Dach des sportlichen Japaners. Als einziges Serien-Cabrio auf dem Markt gibt es beim MX-5 noch ein von Hand zu öffnendes Stoff-Klappdach.
Doch mit dem RF ändert das: Er bekommt ein Hardtop, das sich elegant in 15 Sekunden elektrisch in den Kofferraum faltet. Das funktioniert allerdings nur im Stillstand oder bis 10 km/h.


Es öffnet eine grosse Luke zwischen Frontscheibe und B-Säule, die Heckscheibe bleibt, wie bei einem Targa, aufrecht. So ist der MX-5 RF nicht nur bei geschlossenem Dach komfortabler als sein Roadster-Bruder, sondern auch beim Offenfahren, da man etwas windgeschützter sitzt. Dazu passt, dass es den «RF» auch mit 6-Gang-Automatikgetriebe gibt.
Doch: Ob mit festem Dach oder mit Stoffmütze, ein MX-5 muss in erster Linie Fahrspass bringen. Und das kann der MX-5 auch in dieser Variation hervorragend, obgleich die neue Dachkonstruktion ein Mehrgewicht von rund 55 Kilo mit sich bringt und obendrein auch den Schwerpunkt des Zweisitzers etwas nach oben setzt.
Das ist durchaus spürbar. Der MX-5 RF wirkt im Vergleich zum Roadster eine Spur weicher und neigt sich etwas mehr in die Kurve. Dennoch ist er weiterhin fabelhaft agil und fühlt sich auf engen, kurvigen Strecken pudelwohl. Das manuelle Getriebe ist auch hier eine Freude. Präzise definierte Schaltgassen, kurze und knackige Schaltwege. So muss das in einem Sportwagen sein.
Als Antrieb dient, wie im Roadster ein 2-Liter-Saugmotor mit 160 PS. Er bietet für den gut 1100 kg leichten Roadster genügend Kraft, dürfte aber noch eine Spur sportlicher klingen.
Laut Werk soll der RF so 6,6 l/100 km Verbrauchen. Im Test war es rund ein Liter mehr, was für den gebotenen Fahrspass mehr als fair ist.
Fair ist der MX-5 RF natürlich auch beim Preis. Die Basisversion mit 131 PS ist ab 31 300 Franken zu haben, der stärkere 2-Liter-Motor ab 34 300 Franken. Damit ist die Hardtop-Version 3000 Franken teurer als der klassische Roadster. Lohnt sich der Aufpreis? Ja, wenn man wert auf das deutlich aufgewertete Design und etwas mehr Geräuschkomfort legt. Wer den MX-5 regelmässig auch im Winter bewegen möchte, ist mit dem RF ebenfalls besser bedient.
Wer im MX-5 eine puristische Fahrmaschine sieht, und auch das letzte Quäntchen sportlichen Fahrspass erleben möchte, klappt das Verdeck weiterhin besser per Hand auf.