Jeep Gladiator
Kolossale Erscheinung

Testfahrt mit dem Jeep Gladiator: Ein Koloss, der wie aus der Zeit gefallen wirkt – und genau deswegen Sympathiepunkte erntet.

Philipp Aeberli Jetzt kommentieren
Drucken
Teilen
Ab 66 500 Franken: der Jeep Gladiator.

Ab 66 500 Franken: der Jeep Gladiator.

David Künzler

Vertraut und doch irgendwie ungewohnt: Als ich den Jeep Gladiator für die Testfahrt in Empfang nahm, überkamen mich fast schon nostalgische Gefühle: Ein Druck auf den Startknopf und mit leichtem Brummeln und Schütteln springt der 3-Liter-V6-Diesel unter der massiven Haube des Gelände-Pick-ups an. Ein reiner Verbrennungsmotor ohne elektrische Unterstützung in irgendeiner Form. So etwas fährt man dieser Tage als Autotester nur noch selten!

Für den 2,5 Tonnen schweren Koloss scheint das aber noch immer die einzig adäquate Antriebsform zu sein – denn bei einem elektrischen Antrieb ist vor allem der Luftwiderstand entscheidend, um eine gute Reichweite zu erzielen. Und auch wer sich mit Physik nicht sonderlich gut auskennt, dürfte sofort erkennen, dass der Gladiator dem Fahrtwind einiges entgegenzusetzen hat. Aber das ist schliesslich genau das Konzept des «Gladiator» – er widersetzt sich so ziemlich allem. Einerseits natürlich allen gängigen Konventionen, auch wenn er sich alle Mühe gibt, den Spritkonsum in Grenzen zu halten. Auf Strecken, wo die Masse in Bewegung bleibt, also über Land und auf der Autobahn, sind rund 8 l/100 km möglich, in der Stadt wird die Verbrauchsanzeige schnell zweistellig. Dafür bietet die Kabine aber nicht nur das typisch rustikale und unverwüstliche Jeep-Flair, sondern auch viel Platz auf der Rückbank. Hinzu kommt die grosse Ladefläche, die zumindest unter praktischen Gesichtspunkten das Hauptargument für den amerikanischen Giganten ist.

Dass sich der Gladiator allem widersetzen will, bezieht sich nicht nur auf Konventionen und den Trend zu kleineren, sparsameren Autos, sondern auch auf Hindernisse, welche auf der Route auftauchen könnten. Mit überragender Bodenfreiheit, solidem Leiterrahmen als Unterbau und Differenzialsperren sowie Geländeuntersetzung ist der Gladiator im Gelände kaum aufzuhalten, trotz immensem Radstand von 3,49 Metern! Natürlich ist der Gladiator in vielerlei Hinsicht nicht mehr zeitgemäss, mit 5,56 Metern Länge für den Alltag zu unhandlich und ausserdem auffällig wie kaum ein anderes Auto. Aber genau das könnte ihn zum künftigen Klassiker machen.

David Künzler
0 Kommentare

Aktuelle Nachrichten