Der VW-Konzern scheint den so genannten modularen Querbaukasten (MQB) im Griff zu haben. Immer mehr Varianten ein und derselben Plattform werden über die vier Marken (Audi, Seat, Skoda und VW) lanciert. Neustes Ergebnis aus dem VW-Teilemixer ist der S3 Sportback, also die fünftürige Version des S3. 300 PS aus zwei Litern Hubraum liefert das Turbo-Triebwerk des Ingolstädters.

Beeindruckend, ja, aber BMW und neu auch Mercedes mit dem A 45 AMG haben da noch deutlich mehr zu bieten. Doch Audi lässt sich Raum für einen RS3, der die Konkurrenz dann wieder einholen könnte.  Der neue S3 Sportback ist mit 1445 kg rund 70 Kilogramm als sein Vorgänger. Zusammen mit anderen Massnahmen soll der Benzinverbrauch trotz der hohen Leistung bei nur 6,9 l/100 liegen. Natürlich in Kombination mit dem Doppelkupplungsgetriebe.

Das sind dann satte 1,5 Liter weniger als beim Vorgängermodell. Als Handschalter wird den S3 aber auch weiterhin geben. Der 432 cm lange Sportback verfügt im Gegensatz zum normalen S3 über fünf Türen, was ihn im Alltag praktischer machen soll. Natürlich lässt sich der  S3 Sportback mit allem Aufrüsten, was das Blut Technik- und Elektronikfreaks in Wallung bringt. Und natürlich gibts auch den S3 Sportback nicht geschenkt. Zwar stehen noch keine Preise für die Schweiz fest, in Deutschland liegt der Einstiegspreis für den S3 Sportback (den es nur mit 4x4 gibt) bei 39'800 Euro.