Im Bewusstsein, dass der technologische Fortschritt im Automobilbau eine permanente Weiterbildung erfordert, hat der TCS bereits vor 7 Jahren zusammen mit 14 Partnerorganisationen Überlegungen angestellt, wie der Beruf des Pannen- und Unfallhelfers aufgewertet werden kann. Angestrebt wurde die Schaffung einer eidgenössisch anerkannten Ausbildung.  Am 4. Juli 2013 war es soweit: Das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) erteilte die Beglaubigung für den neuen Beruf «Strassenhelfer/Strasssenhelferin mit eidg. Fachausweis». 2014 werden die ersten Pannen- und Unfallhelfer nach bestandener Abschlussprüfung den geschützten Titel tragen dürfen. Dank der interdisziplinären Zusammenarbeit mit der Polizei, Feuerwehr und Rettungskräften ist es gelungen, für Pannen- und Unfallhelfer ein hochkarätiges Bildungsangebot zu schaffen.
 
Angeboten werden je nach gewünschtem Spezialisierungsgrad die Vertiefungsrichtung «Pannenhilfe», «Unfallhilfe» oder «Pannen- und Unfallhilfe». Detaillierte Informationen zum Berufsbild findet man unter www.roadranger.ch.