Allschwilerstrasse
Parkplatzabbau als Problem fürs Gewerbe: Basler SVP setzt sich für Quartierläden ein

Ein Brief der Basler Regierung an die Gewerbler an der Allschwilerstrasse erhitzt die Gemüter. Gewerbeverband und SVP wehren sich gegen den Parkplatzabbau.

Silvana Schreier
Merken
Drucken
Teilen
An mehreren Stellen in Basel werden Parkplätze aufgehoben, da der Abstand zu den Trams zu klein ist – wie hier in der Thiersteinallee.

An mehreren Stellen in Basel werden Parkplätze aufgehoben, da der Abstand zu den Trams zu klein ist – wie hier in der Thiersteinallee.

Nicole Nars-Zimmer

Über 1700 Unterschriften wurden gegen den Parkplatzabbau an der Allschwilerstrasse in Basel gesammelt. Ein Brief der Basler Regierung an die dortigen Gewerbetreibenden verärgert nun den Gewerbeverband Basel-Stadt und die SVP.

Die Regierung schreibt etwa, dass die Kundschaft der Quartierläden, die mit dem Auto einkaufen ginge, nur eine untergeordnete Rolle spiele. Der Gewerbeverband reagiert auf Twitter: «Die Betriebe vor Ort leiden unter empfindlichen Umsatzeinbussen. Dieser Fakt wird vom Regierungsrat bagatellisiert.»

Bis Ende 2021 werden 214 Parkplätze entfernt

Die Antwort des Regierungsrates sei ein Schlag ins Gesicht des ansässigen Gewerbes, schreibt auch die SVP in einer Medienmitteilung. Die Partei prüfe Gegenmassnahmen und werde im Herbst mit Vorstössen parlamentarisch aktiv.

An der Allschwilerstrasse sollen bis Ende Jahr 214 Parkplätze abgebaut werden. Bereits im vergangenen Jahr fielen den Massnahmen 180 Parkplätze zum Opfer, die sich zu nahe an den Tramgeleisen befanden und somit zur Gefahr für Velofahrende wurden. Dies ist laut Regierung eine wirksame, rasch umsetzbare und billige Massnahme, um die Sicherheit zu erhöhen.