Roche stellt dem Unternehmen weitere bis zu 175 Mio. Dollar in Aussicht, sollte IQuum "produktbezogene Meilensteine" erreichen, wie der Basler Pharmakonzern am Montag mitteilte.

Durch die Übernahme erlangt Roche nach eigenen Angaben Zugang zum IQuum-System "Laboratory-in-a-tube (Liat)", mit dem Mediziner nach minimaler Schulung schnelle molekulardiagnostische Tests vor Ort beim Patienten durchführen können.

IQuum ist ein US-Unternehmen mit Sitz in Marlborough (Massachusetts) und nach Angaben von Roche führend in der Entwicklung der Lab-in-a-tube-Technologie, einer führenden Testplattform für biologische Proben. Das Unternehmen befindet sich im Privatbesitz.