Wahlen 2015
122 Baslerinnen und Basler bewerben sich für fünf Nationalratssitze

Fünf Sitze im Nationalrat hat der Kanton Basel-Stadt zu vergeben: Dafür kandidieren 122 Personen auf 26 Listen. Die fünf Bisherigen treten erneut an. Für den einzigen Basler Ständeratssitz bewerben sich vier Personen.

Nicolas Drechsler
Merken
Drucken
Teilen
Gehen bis zum 16. September, 12 Uhr, keine Kandidaturen ein, beginnt das ganze Prozedere von vorne.

Gehen bis zum 16. September, 12 Uhr, keine Kandidaturen ein, beginnt das ganze Prozedere von vorne.

Toengi Martin/ Fotograf

122 Personen kandidieren auf insgesamt 35 Listen für die fünf Basler Nationalratssitze. Vier Personen stellen sich für den Ständerat zur Wahl. So weit die nackten Zahlen der Staatskanzlei zu den Wahlen vom 18. Oktober.

Doch ins Auge sticht sofort etwas anderes: Die Unzahl an Unterlisten mit jeweiligen Listenverbindungen mit den Hauptlisten. Jede Partei, die etwas auf sich hält, präsentiert mindestens noch eine «Junge Liste». Die Bürgerlichen und die SVP glänzen jeweils noch mit einer «Frauenliste». Die LDP hat noch eine «Gewerbeliste». Und die SVP eine «Auslandschweizerliste». Nicht zu vergessen die «Wirtschaftsliste» der Grünliberalen und die «Seniorenliste» der FDP. Sie alle sollen zusätzliche Stimmen liefern für die Zugpferde. Dass irgendjemand von diesen Unterlisten ernsthafte Wahlchancen hat, das glauben wohl nicht einmal die Kandidaten selber. Und doch ist es hier, wo sich einige Farbtupfer finden: Der LDP-Gewerbe-Kandidat René Häfliger beispielsweise. Der Tausendsassa nennt als erste seiner Funktionen «Tattoo-Sprecher». Oder der internationale Unternehmer John McGough, der aus Budapest auf der SVP-Auslandsschweizerliste antritt.

Obwohl die SVP nicht nur auf ihrer «International»-Liste Kandidaten portiert, die nicht in Basel-Stadt wohnen; bei der JSVP sind gleich zwei zu finden, die im Baselbiet wohnen, aber trotzdem lieber den Stadtkanton in Bern vertreten würden. Die Jungfreisinnigen glänzen gar mit einem Aargauer und einem Luzerner als Kandidaten. Was die Herkunft angeht ist die Überrepräsentation Riehens ein interessanter Fakt: Jeder fünfte Kandidat kommt aus der Landgemeinde, aber nur jeder neunte Basel-Städter lebt hier.

Die Nebendarsteller

Neben den etablierten Parteien treten auch einige Randphänomene an: Die Eidgenössisch-Demokratische Union beispielsweise, die für sich den ältesten aller Kandidierenden verbuchen kann, Heidi Recher hat Jahrgang 1941.

Die Bürgerlich-Demokratische Partei, hatte mit ihrem Ableger in Basel-Stadt bisher noch nicht viel Erfolg, aber immerhin vier ihrer Mitglieder würden gerne in den Nationalrat einziehen. Selbstverständlich ist auch Rechtsaussen-Irrläufer Eric Weber mit seiner Volksaktion am Start. Interessanterweise auf einer Liste mit Grossrat Martin Gschwind, den er aus der Partei geworfen hatte und in Mails an die Medien und die Polizei immer wieder beschuldigt, ihm nach dem Leben zu trachten.

Ebenfalls eher im Bereich der «Originellen» anzusiedeln ist die einzige Kandidatin der Partei «mach-politik.ch», Barbara Seiler. Die Internetpräsenz der Bewegung verrät nur wenig über Sinn und Zweck der Partei. Da die Kandidierenden der grossen Parteien bereits im Vorfeld der offiziellen Publikation durch die Staatskanzlei von den Parteien kommuniziert wurden, hat sich an der bekannten Ausgangslage nur wenig geändert. Die Bisherigen dürften den Wahlausgang zum grössten Teil untereinander ausmachen.

Kampf um einen Sitz

Die Frage ist, ob allenfalls die SP auf Kosten von Mitte-Rechts einen dritten Sitz machen kann, und wenn ja, welcher der Bisherigen von FDP, CVP und SVP scheitern würde. Daniel Stolz, Markus Lehmann, oder Sebastian Frehner. Dasselbe gilt für den Fall, dass es Regierungsrat Christoph Eymann (LDP), schaffen sollte, einen Sitz zu erobern.

Noch eindeutiger sieht es bei den Wahlen in den Ständerat aus: Amtsinhaberin Anita Fetz (SP) tritt gegen den Jungfreisinnigen Julian Eicke, den Grünliberalen David Wüest-Rudin und den unvermeidlichen Eric Weber (Volksaktion) an. Und wird mit grösster Sicherheit problemlos wieder gewählt werden. Kommentar Seite 31