Die Deutschschweiz erhält eine neue Anlaufstelle für Kinogänger. Und was für eine. Es ist ein gewaltiges Projekt in gewaltigen Dimensionen. Ein Projekt, das ein anderes, totgeglaubtes, retten soll. Das Basler Einkaufszentrum «Stücki», 2009 in grenznähe zu Deutschland mit Pomp eröffnet und seither lange vor sich hin darbend, steht vor einer grundlegenden Neuausrichtung: Mit dem Einbau eines riesigen Multiplex-Kinos soll das Shopping-Center zu einem eigentlichen Erlebniszentrum werden. 

Der neue Kinokomplex soll innerhalb von zwei Jahren in den bestehenden Gebäuden realisiert werden. Vorgesehen sind 18 Säle mit 2400 Plätzen, wie die «Stücki»-Eigentümerin Swiss Prime Site (SPS) heute mitteilte. Damit wäre das Basler Projekt neben dem Multiplex-Kino «Arena» im Zürcher «Sihlcity» (ebenfalls 18 Säle) das grösste der Schweiz. Und: Ein Saal im «Stücki» soll laut SPS sogar mit einer riesigen IMAX-Leinwand ausgestattet werden. Eine kleine Sensation. Die bislang einzige IMAX-Leinwand der Schweiz steht seit 1996 im Verkehrshaus Luzern. Sie misst 25x19 Meter und ist die grösse Leinwand des Landes. 

24 Monate Bauzeit

«Wir werden das Baugesuch in den nächsten Monaten einreichen», sagt SPS-Sprecher Mladen Tomic. Geht alles nach Plan, sollen die Bauarbeiten bereits im Herbst starten. Bei einer Bauzeit von rund 24 Monaten könnte das neue «Megaplex» Ende 2019, anfangs 2020 eröffnet werden. Im Geschäftsbericht 2015 hat SPS die geplanten Investitionen auf 100 Millionen Franken beziffert. 

Betrieben werden soll das neue Multiplex vom Kinobetreiber Arena Cinemas, der bereits die Kinoanlage im Zürcher «Sihlcity» betreibt und mit weiteren Standorten in Genf, Freiburg und Lugano insgesamt über rund 50 Säle verfügt. SPS hat mit Arena Cinemas einen langjährigern Mietvertrag abgeschlossen. Im neue Ankermieter sehen die Verantwortlichen einen wichtigen Meilenstein in der strategischen Neuausrichtung des «Stücki». 

Gegen Konkurrenz gerüstet

Von Arena Cinemas zeigt sich SPS überzeugt. Tomic: «Die künftige Betreiberin ist auch gerüstet gegen die günstige Konkurrenz im grenznahen Ausland.» IMAX und Säle mit 4DX-Technologie seien ein «technischer Vorteil». Zudem seien Kinofilme in Deutschland meist synchronisiert. Das Schweizer Publikum sehe diese aber oft gerne in Originalsprache. Und Tomic fügt an: «Arena Cinemas sind Profis. Sie werden die richtige Preispolitik wählen.»