Das bedeutete 128 zusätzliche Starts und Landungen, 34 davon in der Nacht vom 18. auf den 19. Mai zwischen 0.30 und 4.20 Uhr. Am 18. und 19. Mai 2016 gab es pro Tag gut 30'000 Passagiere, die ankamen und abflogen. Diese Tageszahl sei ein absoluter Rekord in der Geschichte des Flughafens, so die Medienstelle. Der Spitzentag war der 19. Mai mit einer Gesamtzahl von 30 930 Passagieren. Zurzeit gibt es am Euro-Airport im Schnitt 22'000 Passagiere pro Tag.

Für den Transport von und nach Basel waren rund 135 Busse im Einsatz, 85 für die Fans von Sevilla, 50 für die Liverpool-Fans. Bis auf einen Abflug, der aufgrund eines technischen Problems auf 9.15 Uhr verschoben werden musste, konnten alle Jets zwischen 1 Uhr und 5 Uhr morgens abgefertigt werden.

Der Euro-Airport ist des Lobes voll über die gute Zusammenarbeit zwischen den französischen und schweizerischen Behörden, den Vertretern der Stadt Basel und den Organisatoren des Finals. Ausserdem wird in der Medienmitteilung das herausragende Engagement seines Personals, das die ganze Nacht über im Einsatz war, erwähnt.

Die Flughafenbehörden seien sich bewusst, dass durch die Nachtflüge Anwohner gestört wurden, und dankt den Betroffenen für ihr Verständnis für die Ausnahmesituation. (sts)