Subvention
2,26 Millionen Franken für freie Tanz- und Theaterszene

Basel-Stadt zahlt an Projekte der freien Tanz- und Theaterszene von 2013 bis 2016 insgesamt 2,26 Millionen Franken. Das sind jährlich 100'000 Franken mehr als bisher – und das obwohl die Zahl der Unterstützungsgesuche rückläufig sei.

Merken
Drucken
Teilen
Basel-Stadt zahlt an Projekte der freien Tanz- und Theaterszene von 2013 bis 2016 insgesamt 2,26 Millionen Franken. (Symbolbild)

Basel-Stadt zahlt an Projekte der freien Tanz- und Theaterszene von 2013 bis 2016 insgesamt 2,26 Millionen Franken. (Symbolbild)

Basel-Stadt zahlt an Projekte der freien Tanz- und Theaterszene von 2013 bis 2016 insgesamt 2,26 Millionen Franken. Das Geld fliesst in Jahrestranchen von 565'000 Franken via einen bikantonalen Fachausschuss mit Baselland. Das sind jährlich 100'000 Franken mehr als bisher.

FDP und SVP für Kürzung

Die SVP beantragte, die Summe auf 1,86 Millionen Franken zu reduzieren, was der bisherigen baselstädtischen Subvention entspricht. Die Zahl der Unterstützungsgesuche sei rückläufig, hiess es. Zudem solle der Stadtkanton prüfen, wie der Nachbarkanton Beiträge aus dem Lotteriefonds statt aus der Staatskasse zu leisten.

Die FDP plädierte ebenfalls für den Kürzungsantrag, weil die Vorlage dürftig und inhaltlich fehlerhaft sei. Die Linke hingegen unterstützte die Erhöhung des Kredites. Die lebendige Szene bemühe sich schon selber um Drittmittel; das Staatsgeld sei aber nötig für gute Qualität, wurde argumentiert.

Der Grosse Rat lehnte die Kürzung mit 65 gegen 30 Stimmen ab. Die Subvention wurde darauf mit 76 gegen 17 Stimmen beschlossen.