Basel

22-Jähriger blendet Lokführerin und Polizisten mit Laserpointer

Laserpointer sind gefährlicher als angenommen (Archiv)

Laserpointer sind gefährlicher als angenommen (Archiv)

Gestern gegen Mitternacht wurden eine Wagenführerin der BVB sowie eine Besatzung einer Polizeipatrouille von einem 22-jährigen Mann türkischer Herkunft mit einem Laserpointer geblendet.

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass ein Tram der Linie 16 vom Bruderholz her kommend Richtung Tellplatz fuhr. Plötzlich wurde die Wagenführerin von einem Laserstrahl geblendet. Als kurze Zeit später die verständigte Polizei eintraf, wurden auch die Polizisten von dem Laser erfasst. Im Rahmen einer sofortigen Fahndung konnte der mutmassliche Täter, ein 22- jähriger Türke, festgenommen werden.

Die Wagenführerin sowie zwei Polizisten mussten sich zwecks Untersuchung allfälliger Verletzungen in das Augenspital begeben.

Die Staatsanwaltschaft weist in einer Medienmitteilung darauf hin, dass es äusserst gefährlich sei, jemanden mit Laserstrahlen zu blenden. Durch eine Laserattacke kann eine zeitweilige Blindheit ausgelöst werden sowie schwere Augenverletzungen entstehen. Zudem können gravierende Verkehrsunfälle die Folge solcher Attacken sein.



Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1