Strassenverkehr

31 Millionen für Umgestaltung von zwei Verkehrsachsen in Riehen

Anschluss der Zollfreistrasse an der Wiese in Lörrach

Mit der Inbetriebnahme der Zollfreistrasse (Bild) werden die Achsen Weilstrasse-Lörracherstrasse und Äussere Baselstrasse-Baselstrasse-Lörracherstrasse in Riehen vom Grossteil des heutigen Autoverkehrs entlastet.

Anschluss der Zollfreistrasse an der Wiese in Lörrach

Für die Umgestaltung der Basel- und Lörracherstrasse in Riehen beantragt die Basler Regierung dem Parlament 31,24 Millionen Franken. Die Neugestaltung erfolgt als flankierende Massnahme zur Zollfreistrasse Weil-Lörrach, die voraussichtlich Ende 2013 eröffnet wird.

Mit der Inbetriebnahme der Zollfreistrasse werden die Achsen Weilstrasse-Lörracherstrasse und Äussere Baselstrasse-Baselstrasse-Lörracherstrasse in Riehen vom Grossteil des heutigen Autoverkehrs entlastet. Um die Verkehrsreduktion zu sichern, seien Umbaumassnahmen notwendig, schreibt die Regierung in einer Mitteilung vom Dienstag.

Gleichzeitig sollen Massnahmen in Angriff genommen werden, die für alle Verkehrsteilnehmenden Verbesserungen bringen. Vorgesehen ist, die Tram-Haltestellen behindertengerecht umzubauen. Auch sollen beidseits der Fahrbahnen die Trottoirs verbessert werden.

Für Fussgänger werden die Strassenüberquerungen sicherer gestaltet, heisst es weiter. Zudem seien entlang der gesamten Strassenachsen und in beide Fahrtrichtungen Velostreifen vorgesehen.

Wie bisher werden Tram- und Motorfahrzeugverkehr in der Lörracher- und Baselstrasse das gleiche Trassee benutzen. Der Tempo-30-Bereich vor dem Zoll soll erweitert werden. Geplant seien zudem mehrere Grünflächen und die Pflanzung von 62 neuen Bäumen.

Der Bundesrat habe die Basel- und die Lörracherstrasse in der Vorlage zum Infrastrukturfonds in die Liste der dringlichen Agglomerations-Verkehrsprojekte aufgenommen, heisst es weiter. Aus dem Fond werden höchstens 5 Mio. Franken bezahlt.

Meistgesehen

Artboard 1