Die Herbstmesse erstreckt sich über sieben Plätze und eine Halle im Stadtzentrum, dies im Klein- und Grossbasel. Mehr umworben wird in diesem Jahr potenzielles Publikum aus der Westschweiz, wie Standortmarketing-Chefin Sabine Horvath am Donnerstag vor den Medien sagte. Sie wies zudem auf einen verkaufsoffenen Sonntag am 28. Oktober hin.

Laut Daniel Arni, Leiter der Abteilung Messe und Märkte im Basler Präsidialdepartement, waren für die diesjährige Herbstmesse 932 (Vorjahr: 937) Bewerbungen eingegangen. 503 (496) Geschäfte wurden zugelassen: neben 54 (60) Bahnen, 73 (65) Verpflegungsbetrieben und 64 (64) Confiserien gibt es auch 64 (67) Spielgeschäfte und 248 (240) Marktstände.

Zu den Höhepunkten zählen die Verantwortlichen heuer die grosse Laufgeisterbahn "Psycho" auf der Rosentalanlage sowie die Rotationsbahn "Beach Jumper" auf dem Barfüsserplatz. Beide seien Schweizer Premieren, sagte Arni.

Neuer Standort für den Freifallturm

Die Grossbaustelle beim Messeplatz beschert der Herbstmesse ferner ein Novum: Der 66 Meter hohe Freifallturm ragt weit über die Rundhofhalle, in deren Hof er ausnahmsweise steht und den Bahnen und Ständen Unterschlupf bietet.

Daneben gibt es wie gewohnt auch viele weniger spektakuläre Bahnen, an denen auch kleinere Kinder ihre Freude haben. Die kulinarische Messe-Palette deckt vom süssen "Mässmogge" über Käseschnitten bis zu Curry fast alles ab. Beschaulich geht es auf dem "Hääfelimäärt" mit Keramikständen zu, der nun die ganze Bernoullistrasse füllt.

Eingeläutet wird die Herbstmesse am 27. Oktober traditionsgemäss punkt 12 Uhr im Turm der Martinskirche. "D Mäss" dauert bis zum 11. November, auf dem Petersplatz zwei Tage länger. Vom 27. Oktober bis zum 4. November finden überdies im Rundhallenbau der Messe Basel auch die Herbstwarenmesse und die Weinmesse statt.