Das Darlehen für die Baukosten soll mit einer Rückzahlungsdauer von 50 Jahren gewährt werden, wie es in einer Regierungsmitteilung vom Dienstag heisst. Gleich lang soll die Primarschule die Halle ohne Kostenfolge nutzen können. Die Pläne für das gemeinsame Projekt hatte die Regierung im Februar 2016 bekannt gegeben.

Bei der Rudolf Steiner Schule ist die Turnhalle Teil eines grösseren Bauvorhabens, das neben einem neuen Kindergarten auch Schulräume und eine Mensa umfasst. Von den Gesamtkosten von 20,8 Millionen Franken seien bislang inklusive Darlehen 14,7 Millionen Franken gesichert. Die Zusage des Kantons-Darlehens erfolgt gemäss Mitteilung unter dem Vorbehalt des Finanzierungsnachweises für die gesamten Kosten.

Bei optimalem Projektverlauf könne die Turnhalle auf Beginn des Schuljahres 2022/2023 in Betrieb gehen, wie es weiter heisst. Damit würde gemäss Regierung das Kooperationsprojekt schneller realisiert als ein eigener Neubau auf dem Schulareal Bruderholz.

Aufgrund der Verlängerung der Primarschule um zwei Jahre wegen einer kantonalen Schulreform werden seit Sommer 2014 im Primarschulhaus Bruderholz zwölf statt acht Klassen unterrichtet. Die bestehende Turnhalle ist deshalb überbelegt.