Drei lebendige Statuen sind am Mittwoch Spalier gestanden, als Vertreter der Schweizer Arbeitsgemeinschaft für Klassische Archäologie dem Basler Regierungsrat mehr als 6500 Unterschriften überreichten. Ziel der Petition ist der Erhalt der Skulpturhalle, die aus Kostengründen geschlossen werden soll. Die Unterschriften stammen aus 50 Ländern.

Die Basler Skulpturhalle gilt als die drittgrösste Sammlung antiker Abgüsse weltweit. Viele der griechischen und römischen Originalskulpturen sind inzwischen verschollen oder zerstört. Zudem verfügt das Basler Museum als einziges über den vollständigen Skulpturenfries des Parthenon in Athen.

Die Regierung will den gesamten Museumsbestand in ein Magazin einlagern. Sie verspricht sich dadurch Einsparungen von jährlich 200'000 Franken.