Übernommen werden die Anlagen vom französischen Projektentwickler. Samfi Invest, wie die IWB am Mittwoch mitteilten. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht. Es sei Stillschweigen vereinbart worden. Die IWB wollen zwischen 2010 und 2015 300 Mio. Fr. in neue erneuerbare Energiequellen investieren.

Die übernommenen Windkraftanlagen sind auf drei Windregionen Frankreichs verteilt und stehen bereits in Betrieb. Sie wurden zwischen 2005 und 2010 ans französische Stromnetz angeschlossen.

7 Prozent ist jetzt Windenergie

Durch die Akquisition steigern die IWB die Stromproduktion mit Windkraftwerken von bisher 3,5 Millionen auf 126'500 Millionen Kilowattstunden. Das entspricht gemäss der Mitteilung rund 7 Prozent der gesamten Energieproduktion und -beschaffung der IWB.

Die IWB, die vollständig dem Kanton Basel-Stadt gehören, bedienen ihre Kundschaft schon heute zu 100 Prozent mit ökologischem Strom. Bis 2015 soll die Produktion mit erneuerbaren Energien um 500 auf 2000 Gigawattstunden erhöht werden. (sda)