Theater
724000 Franken Spenden für Theater Basel nach Baselbieter Nein

Über 724'000 Franken Spenden hat das Theater Basel seit dem Nein des Kantons Baselland zu mehr Theatersubventionen erhalten. Theaterdirektor Georges Delnon ist erfreut über die Solidarität und den Rückhalt in der Bevölkerung.

Drucken
Teilen
Die Baselbieter Stimmberechtigten sprachen sich an der Urne gegen höhere Subventionen für das Theater Basel aus (Archiv)

Die Baselbieter Stimmberechtigten sprachen sich an der Urne gegen höhere Subventionen für das Theater Basel aus (Archiv)

Keystone

27'368 Franken private Spenden wurden dem Theater seit dem 13. Februar, dem Urnengang im Baselbiet, direkt überwiesen, wie es in der Mitteilung heisst. 22'480 Franken ergab zudem eine Aktion der Schweizerischen Gesellschaft Bildender Künstlerinnen vom Samstag, an der 40 Postkarten-Unikate verkauft und 29 Kunstwerke versteigert wurden.

673'801 Franken kamen zudem im Laufe einer von der «Basler Zeitung» durchgeführten Spendenaktion zusammen, wie schon am Samstag bekannt geworden war. Die Zeitung hatte gemäss Verleger Moritz Suter ursprünglich allerdings mit 4,5 Millionen Franken gerechnet.

Erfreuter Theaterdirektor

Theaterdirektor Delnon äusserte sich erfreut über das private Engagement. Dies könne die Grundsubvention zwar nicht entlasten, sei für ihn «aber ein deutliches Signal an die Politik, dass vom Publikum wahrgenommen wird, wie wichtig eine solide und tragfähige Finanzierung des Hauses ist», wird er in der Mitteilung zitiert.

In Baselland hatte das Volk am 13. Februar zusätzliche Beiträge ans Theater Basel von durchschnittlich 4,24 Millionen Franken pro Jahr knapp verworfen. In der Folge sprang Basel-Stadt mit einer Nothilfe von 1,5 Millionen Franken für ein Jahr ein; die Basler Regierung will zudem weiterhin eine Million mehr pro Spielzeit zahlen.

Aktuelle Nachrichten