Optimistisch
774 Tonnen Tafel- und 484 Tonnen Konservenkirschen: Mittlere Ernte für Nordwestschweiz

Das Landwirtschaftliche Zentrum Ebenrain und das Früchtezentrum Basel betonen, trotz des «sonnenärmsten, kältesten und nassesten Winters und Frühlings seit Jahrzehnten» gebe es eine mittlere Kirschenernte. 2012 viel die ernte schlechter aus.

Daniel Haller
Merken
Drucken
Teilen
2013 darf mit einer besseren Kirschenernte als noch im Vorjahr gerechnet werden.

2013 darf mit einer besseren Kirschenernte als noch im Vorjahr gerechnet werden.

KN

Die Kirschenernte wird - trotz des bisher garstigen Wetters - besser als im vergangenen Jahr. Diese Prognose publizierten gestern das Landwirtschaftliche Zentrum Ebenrain und das Früchtezentrum Basel. Konkret erwarte die Nordwestschweiz mit 774 Tonnen Tafelkirschen und 484 Tonnen Konservenkirschen eine mittlere Ernte.

2012 waren es nur 516 Tonnen Tafel- und 165 Tonnen Industriekirschen, berichtet Früchtezentrums-Präsident Reigoldswiler Obstbauer Hansruedi Wirz. Grund: Im letzten Jahr vernichtete das schlechte Wetter zur Erntezeit einen grossen Teil der Kirschen. Entsprechend meint der Ramlinsburger Obstproduzent Ernst Lüthi: «Was jetzt noch an Wetter kommt, ist matchentscheidend.»

Bei Kälte streiken die Bienen

Dass heuer die Ernte mittelmässig ausfallen dürfte, gilt nicht für alle Sorten gleich. «Der Behang bei den frühen Sorten ist sehr gut», berichtet Lüthi, der in gedeckten Plantagen produziert. Bei den mittleren Sorten sehe es dagegen mässig aus.

Auch Wirz erwartet einen ansehnlichen Ertrag bei den frühen und späten Sorten. Die mittleren hingegen hatten während der Blüte Wetterpech: «Ist es zu kalt, fliegen die Bienen nicht», berichtet Wirz.

Er habe zwar seine Bienenkästen direkt zwischen die Bäume verteilt, für den Fall, dass mal zwei Stunden die Sonne scheine. «Ist es nur kurz warm, entfernen sich die Bienen nicht weit vom Stock.» Bei diesem schlechten Wetter sei die Befruchtung ein Glücksspiel: «Die Mirabellenbäume sind brechend voll, bei den Zwetschgen siehts dagegen mager aus.»

Späte Ernte

Während im Rekordjahr 2011 die ersten Kirschen bereits Ende Mai auf den Markt kamen, rechnet heuer Lüthi damit, dass er Ende der kommenden oder gar erst Anfang der übernächsten Woche die ersten Kirschen ernten kann.

In seinem Communiqué rechnet der Ebenrain mit einer Ernte ab Anfang Juli, die sich aber bis in den August hineinziehen wird - also genau während der Sommerferien. «Es fahren aber nicht alle in die Ferien, und es kommen auch Feriengäste zu uns», wehrt Wirz Bedenken ab, dass dann die Konsumenten weg sind.

Baumpflege wichtig

Für Brennkirschen wagt Wirz keine Prognose: «Viele Hochstammbäume sehen derzeit sehr schlecht aus», meint er. Die ständige Nässe führe zu Pilzbefall, vor allem wenn die Bäume nicht mehr gepflegt werden und schlecht ernährt sind. Ist das Blattwerk mit «Schrotschuss» geschädigt, wachsen die Früchte wegen der reduzierten Photosynthese kaum noch.

Fazit: Wenn es in diesem Jahr Kirschen gibt, obschon es seit Juni 2012 habe es ausser im Januar in jedem Monat mehr als normal geregnet hat, liegt dies vor allem an den Plantagen. Dies dürfte noch zu reden geben.