öV im Dreiland
Ab Ende 2017 gleiche Preise für die grenzüberschreitenden Billette

Zwischen dem Tarifverbund Nordwestschweiz (TNW) und dem Regio Verkehrsverbund Lörrach (RVL) soll es in einem Jahr einheitliche Billettpreise geben. Dies sagte TNW-Geschäftsführer Adrian Brodbeck zur Nachrichtenagentur SDA.

Drucken
Teilen
Der Tarifverbund Nordwestschweiz (TNW) will einheitliche Billettpreise mit dem Regio Verkehrsverbund Lörrach.

Der Tarifverbund Nordwestschweiz (TNW) will einheitliche Billettpreise mit dem Regio Verkehrsverbund Lörrach.

tnw

Derzeit gibt es viele absurde Regelungen. So kostet ein Billett vom Basler Bahnhof SBB nach Lörrach Fr. 4.70, der Rückweg mit dem deutschen Ticket für 3.25 Euro aber umgerechnet Fr. 1.10 weniger. Man kann dieses auch am RVL-Ticketautomaten auf dem Perron im SBB lösen, wo die S-Bahn ins Wiesental abfährt.

Künftig sollen Hin- und Rückfahrt über die Grenze gleich teuer sein. Eine trinationale öV-Tariflösung wird in Basel seit Jahren auch auf politischer Ebene immer wieder gefordert. Mitte Dezember schrieb die Regiokommission in ihrem Jahresbericht von einer «höchst unbefriedigenden Situation».

Für Diskussionen sorgte auch die Entscheidung, dass GA und Halbtax seit dem 11. Dezember nicht mehr auf der 8er-Tramverlängerung nach Weil am Rhein gültig sind. Stattdessen muss für den deutschen Streckenabschnitt ein Anschlussbillett gekauft werden.

Gespräche laufen auch mit den französischen Nachbarn. Wie beim 8er-Tram nach Weil soll auch bei der 3er-Tramverlängerung nach Saint-Louis das U-Abo gültig sein. Aufgrund der unterschiedlichen Tarife wird eine Lösung für die Einzelbillette schwierig sein. Ein Busticket vom nahen Elsass zur Schifflände kostet derzeit zum Beispiel lediglich 1.50 Euro. (psc/SDA)