Märkte haben eine grosse Tradition. Die soll in Basel gepflegt werden. 2011 fand der erste «Tag der Basler Märkte» statt. Den Anlass ins Leben gerufen hat das Departement für Aussenbeziehungen und Standortmarketing Basel-Stadt, um Einwohnern und Touristen ein attraktives Markterlebnis zu ermöglichen. Mit Erfolg. «Märkte sind heute immer noch sehr beliebt. Sie bieten ein anderes Einkaufserlebnis», sagt Daniel Arni, Leiter Fachstelle Messen und Märkte.

Am Samstag fällt der Startschuss für die neue Marktsaison - zum dritten Mal mit dem «Tag der Basler Märkte». Mit Rabattaktionen, einer Tombola und einem Kinderprogramm bieten die Organisatoren einem breiten Publikum die Möglichkeit, die Märkte zu entdecken.

Stadtmarkt (Marktplatz): Am traditionellen Markt werden nebst Frischwaren auch Blumen, Honig, Wein, Kaffee, Tee und handwerkliche Produkte angeboten. Zudem finden die Besucher Spezialitäten aus der Region, der ganzen Schweiz und der Welt. Neu gibt es das Café-Mobil (Dienstag bis Samstag). Der Markt findet an folgenden Tagen statt: Montag, Mittwoch und Freitag, 8.30 bis 19 Uhr. Dienstag, Donnerstag und Samstag, 8.30 bis 13.30 Uhr sowie jeden zweiten und letzten Samstag im Monat bis 18 Uhr.

Neuwarenmarkt (Barfüsserplatz): Die Besucher finden hier Schmuck, Deko, Delikatessen, Kleider und Kunsthandwerk aus aller Welt. Der Neuwarenmarkt findet jeden Donnerstag von 7 bis 20 Uhr statt, ausgenommen an Feiertagen, während der Herbstmesse und des Weihnachtsmarkts.

Flohmarkt (Petersplatz): Ob edle Antiquitäten oder Secondhand-Kleider, auf dem Flohmarkt findet man alles zu günstigen Preisen. Der Flohmarkt findet jeden Samstag von 7.30 bis 16 Uhr statt. Ausgenommen an Feiertagen und während der Herbstmesse.

Flohmarkt (Barfüsserplatz): Liebhaber finden hier ein grosses Angebot an Raritäten und Kostbarkeiten. Der Markt findet jeden zweiten und vierten Mittwoch im Monat, jeweils von 7 bis 19 Uhr statt, ausgenommen an Feiertagen, der Herbstmesse und während des Weihnachtsmarkts.

St. Johannsmarkt (Vogesenplatz): Ob Gemüse und Früchte aus der Region, Gebäck aus dem Quartier oder Wurst, Käse, Wein und Blumen - der Besucher findet hier fast alles. Zusätzlich finden Saisonmärkte statt, die wie der Markt am Samstag zwischen 9 und 14 Uhr geöffnet sind.

Märt (Tellplatz): Auch auf diesem Markt findet man ein abwechslungsreiches Angebot an frischen, regionalen Produkten. Ein Demeter-Stand bietet saisonales Gemüse und Früchte an. Auf dem Markt findet man auch hausgemachte Backwaren, Essigsorten, Senfe und Konfitüren. Für Quartiersaktivitäten ist ebenfalls gesorgt. Der Markt findet jeweils am Samstag von 8 bis 13 Uhr statt.

«Unser Markt» (Meret-Oppenheim-Platz): Dieser Markt will es Pendlern ermöglichen, abends noch frische Produkte einzukaufen. Das Angebot reicht von frischem Holzofenbrot und Süsswaren über Käse, Würsten und Oliven bis zu holländischen Spezialitäten und internationaler Verpflegung. Offen ist der Markt an jedem Freitag zwischen 10 und 20 Uhr.

Matthäusmarkt (Matthäusplatz): Vor der Matthäuskirche findet jeweils am Samstag ein Quartiermarkt statt. Hier werden regionale Lebensmittel verkauft. 80 Prozent der angebotenen Waren stammen aus eigenem Anbau oder eigener Herstellung. Nebst den Wochenmärkten finden vier Saisonmärkte statt: Der Bärlauch-, Chirsi-, Kürbis- und Zimtmarkt. Diese werden jeweils mit einem Angebot von lokalem Handwerk und Design erweitert. Der Markt findet jeden Samstag von 8 bis 13 Uhr statt.

Sonntagsmarkt (Kleinbasel): Der Markt mit wechselnden Standorten ist als Quartiertreffpunkt bekannt. Erweitert wird das Angebot durch musikalische und theatralische Darbietungen. Der Markt findet an jedem Sonntag zwischen 10 und 16 Uhr statt.