Auf den 30er-Bus ist kein Verlass mehr. Die beliebte Verbindung zwischen Badischer Bahnhof und Bahnhof Basel SBB ist die Leidtragende von mehreren Baustellen. Am Dienstagmorgen berichtet eine Frau aus Kanada, deren Mann bei Roche arbeitet, im Bus: «Ich dachte, der 30er wäre schneller als das Tram. Mein Mann ist gestern am Erasmusplatz eingestiegen, und die Fahrt zum Bahnhof SBB dauerte 25 bis 30 Minuten.» Normalerweise wären es neun Minuten. «Er hat ganz knapp noch seinen Zug bekommen.»

Eine andere Frau fährt regelmässig vom Spalentor zum Bahnhof SBB. «Es gibt auch mittags Probleme, aber am Abend ist es am schlimmsten. Der Bus braucht eine Viertelstunde länger.»

Zu Fuss schneller als der Bus

Auch bz-Kollegen berichten von den Staus. «Am Montagmorgen hat der Bus vom Bernoullianum eine Dreiviertelstunde bis zum Bahnhof SBB gebraucht. Auch vergangene Woche hatte ich mehrmals Mühe, rechtzeitig auf der Redaktion zu sein.»

Einmal habe der Buschauffeur den Fahrgästen empfohlen, schon an der Steinenschanze, eine Station vor dem Bahnhof, auszusteigen. «Er sagte, mit dem Bus würden wir noch 20 Minuten brauchen. Zu Fuss war ich schneller. Ich habe sogar mehrere Busse überholt, die im Stau standen.» Ein anderer Arbeitskollege hat letzte Woche eine halbe Stunde vom Erasmusplatz bis zum SBB gebraucht.

Die Probleme sind den Basler Verkehrs-Betrieben (BVB) bekannt. Die Medienstelle schreibt: «Grundsätzlich ist die Buslinie 30 aufgrund ihrer Streckenführung sehr stark dem Individualverkehr ausgesetzt. Entsprechend stehen unsere Busse auch im Stau, sobald es der motorisierte Individualverkehr tut.» Dass dies vornehmlich zu den Hauptverkehrszeiten am Morgen oder am Abend der Fall sei, verstehe sich von selbst.»

Erschwerend hinzu kommen seit ein paar Tagen die Bauarbeiten beim Centralbahnplatz, insbesondere an den Gleisen beim Übergang zum Strassburger Denkmal. «Deshalb musste der Verkehr vor Ort zwischenzeitlich auf je eine Spur pro Richtung verengt werden.» Seit Montag sei eine zweite Spur offen. Zu den erwähnten Staus kam es dennoch. Aber es gibt Hoffnung: «Laufen die weiteren Arbeiten nach Plan, sollte dieser Abschnitt ab Donnerstag wieder normal befahrbar sein.»

Weitere Baustellen behindern

Alle Probleme werden damit aber nicht gelöst, denn auch im Steinengraben finden aktuell Bauarbeiten mit Spurverengung statt. Ausserdem wird im Bereich Erlenmatt/Signalstrasse gebaut, eine Strecke, die der 30er ebenfalls befährt.

Die BVB stellen fest: «All diese Bauarbeiten führen dazu, dass es teilweise zu grösseren Behinderungen kommt, die ein Bus anschliessend auch bei ‹freier Fahrt› nicht mehr aufholen kann.» Die BVB würden deshalb ihren Fahrgästen die Prüfung alternativer Reisewege wie mit dem Tram 8 oder Tram 2 vom Kleinbasel zum Bahnhof SBB oder vom Spalentor via Tramlinie 3 und Tramlinie 8 empfehlen.

Wegen der Verspätungen auf der Buslinie habe es auch Beschwerden von Fahrgästen gegeben. Mit 6,1 Millionen Einsteigern gehört der 30er hinter den Buslinien 36 und 34 zu den am stärksten frequentierten Buslinien Basels.

Bei drei Retourfahrten von 7.45 Uhr bis 8.15 Uhr zwischen Erasmusplatz und Bahnhof SBB konstatierte die bz am Dienstagmorgen keinen einzigen Stau. Die BVB kommentieren das so: «Stau ist generell unberechenbar.» Daran ändere auch eine enge Taktung nichts.