Zoo Basel

Afrika-Anlage: Zebranachwuchs Quagga voller Energie

Am 15. Juni erblickte im Basler Zoo das Zebra-Stutfohlen Quagga die Welt. Doch auch ein neues Straussenpaar ist auf der Afrika-Anlage neben der Zebraherde anzutreffen.

Das Fohlen Quagga sticht zurzeit noch durch seine braun-weissen Streifen aus der Zebraherde  heraus. Auf der Afrika-Anlage können die Besucher zur Zeit drei Jungtiere sowie drei Erwachsene beobachten. Quagga fühlt sich wohl und weicht ihrer Mutter seit Geburt kaum von der Seite. Denn anders als bei anderen Antilopen-Arten laufen junge Zebras von Anfang an mit ihrer Mutter mit. Auf ihren Beinen stehen sie bereits nach 30 Minuten, gerannt wird nach einer Stunde.

Straussen-Neuankömmlinge

Die Zebras teilen die Afrika-Anlage mit zwei neuen Straussen. Diese sollten ursprünglich der alleinstehenden Onisha (5), nach dem Tod ihres Partners, Gesellschaft leisten. Leider harmonierte das Trio nicht wie erhofft. Deshalb wird Onisha demnächst auf die Straussenfarm am Sempachersee ziehen. Mit den Vierbeinern hat das neue Straussenpaar laut Zolli aber keine Probleme, einzig das Wasser ist ihnen noch fremd. Denn die Beiden gingen mehrmals unfreiwillig im Wassergraben baden. Der Zolli hofft beim neuen Straussenpaar auf Nachwuchs.

Wo es nicht besser laufen könnte, ist im Vogelhaus. Denn dort herrscht aktuell Hochbetrieb in Sachen Nachwuchs. Rund ein Dutzend Vogelarten brüten oder haben bereits Junge. (sim)

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1