Die Nachfolge wird nicht einfach sein. 18 Jahre lang hat die ehemalige Pariser Journalistin Catherine Dreyfus Soguel mit Nachdruck, Energie und Hilfe ihrer zahlreichen Kontakte die Alliance Française de Bâle zu einem Vorposten der französischen Kultur in Basel gemacht. «Sie hat der Alliance Française neuen Schwung gebracht und anspruchsvolle Veranstaltungen für jeden Geschmack organisiert», lobt Dominique de Rougemont ihre Vorgängerin.

Vor kurzen wurde sie zur neuen Präsidentin des Vereins gewählt, der neben der französischen Kultur auch für die französische Sprache in Basel wirbt. «Ich liebe Herausforderungen», sagt Dominique de Rougement von sich. Sie möchte in der gleichen Richtung wie ihre Vorgängerin weiterarbeiten, die Alliance Française aber auch für Personen öffnen, die nicht frankofon sind, aber gerne Französisch sprechen möchten.

Dominique de Rougemont stammt ursprünglich aus Lausanne, wo sie aufgewachsen ist und auch studiert hat. Nach einem Doktorat in Pharmazie arbeitete sie von 1975 bis 1981 als Forscherin in der Abteilung für Nephrologie des Basler Kantonsspitals. Danach folgte sie für vier Jahre ihrem Mann, einem Chemiker, nach Spanien. Nach einem zweijährigen neuerlichen Aufenthalt in Basel ging es 1986 mit den mittlerweile vier Kindern für vier Jahre in die USA, bevor die Familie 1990 zurück in die Region Basel kam.

Keine Karriere, sondern Familie

«Ich habe meine berufliche Karriere zur Seite gestellt und mich entschieden, mich um meine Familie zu kümmern. Ich habe das nie bereut», erklärt de Rougement, die gerne liest und regelmässig wandern geht. «Wenn ich ein Problem lösen muss, geht das beim Wandern von alleine», sagt sie.

Neben ihrem Engagement für die Familie und der Erziehung der Kinder hat sie wissenschaftliche Übersetzungen und einen Abschluss in Spanisch gemacht und sich für ein Alphabetisierungsprojekt in Guatemala eingesetzt. Acht Jahre war sie Präsidentin des Lyceum-Clubs International Basel und seit 2011 ist sie Präsidentin des Lyceum-Clubs International Schweiz, ein kultureller Verein für Frauen.

In der Alliance Française war Dominique de Rougement bereits seit 2002 Vorstandsmitglied und organisierte bis 2011 Führungen. Den rund 350 Mitgliedern der Alliance Française, von denen etliche auch im nahen Elsass wohnen, wird ein breites Programm geboten. Aus den regelmässigen Kooperationen mit Museen wie der Fondation Beyeler, der Universität, dem Stadtkino oder den Kultureinrichtungen im benachbarten Saint-Louis ergeben sich zum Beispiel französischsprachige Führungen zur Courbet-Ausstellung oder die Kooperation bei einer Filmreihe zu Claude Chabrol.

Zürcher Schauspielhaus 1940

Am 23. Oktober steht der Politiker Georges Clémenceau im Mittelpunkt eines Vortrags, und am 11. November spricht die Autorin Anne Cuneo über ihr Buch zum Frühjahr 1940 am Schauspielhaus Zürich, wo damals deutsche Exilanten arbeiteten. Ferner gibt es Theater- und Zeichenkurse, Konversations- und Lesekurse und regelmässig Küchenateliers, das letzte, das leider schon vorbei ist, zu Trüffeln.

www.alliancefrancaise-bale.org