Teuerung
Anstieg der Preise in Basel stärker als national

Das Leben in Basel ist im August erneut etwas teurer geworden. Der Basler Index der Konsumentenpreise stieg gegenüber dem Vormonat um 0,1 Prozent auf 101,0 Punkte. Die Jahresteuerung betrug 0,7 Prozent.

Merken
Drucken
Teilen
(Symbolbild)

(Symbolbild)

KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER

Damit zogen die Preise in Basel stärker an als national, wie den am Dienstag veröffentlichten Zahlen des Statistischen Amts Basel-Stadt zu entnehmen ist. Landesweit stiegen die Preise innerhalb eines Jahres um 0,5 Prozent. Der Landesindex der Konsumentenpreise stagnierte im August gegenüber dem Vormonat bei 100,6 Punkten.

Beim Basler Index hatten Wohnen und Energie gemäss dem Statistischen Amt den stärksten Einfluss auf die Entwicklung der Teuerung gegenüber Juli. Dabei stieg der Basler Mietpreisindex gegenüber dem Mai um 0,3 Prozent. Teurer war zudem auch das Heizöl. Ebenfalls mehr bezahlt werden musste ausserdem etwa für Damenmode aufgrund der Rückkehr zu regulären Sortimentspreisen nach dem Sommerausverkauf.

Gesunken sind die Preise gegenüber Juli dagegen im Bereich Freizeit und Kultur, so bei Computern, Büchern sowie Städtereisen und Badeferien an Mittelmeerdestinationen. Ebenfalls günstiger zu kaufen waren Möbel und Heimtextilien sowie diverse Lebensmittel.

Insgesamt verzeichneten fünf Hauptgruppen ein höheres Preisniveau, vier ein tieferes und drei blieben unter dem Strich unverändert.