Coronavirus

Arbeitslosigkeit hat stark zugenommen – Gastronomie und Hotellerie am stärksten betroffen

In den beiden Basel stieg im März die Arbeitslosigkeit stark an.

In den beiden Basel stieg im März die Arbeitslosigkeit stark an.

Die Arbeitslosigkeit hat in beiden Basel im März stark zugenommen. In Baselland stieg die Zahl der Erwerbslosen auf 2,2 Prozent. Eine deutliche Zunahme wurde bei den Stellensuchenden verzeichnet – alleine in Baselland stieg die Zahl um 811 auf 5802, wie aus einer Mitteilung hervorgeht.

In Basel-Stadt ist die Zahl der Arbeitslosen im vergangenen Monat gleich um 358 Personen angestiegen. Ende März waren es in Basel 3650 Arbeitslose, was gegenüber dem Februar einen Anstieg von über zehn Prozent bedeutet. Am stärksten betroffen sind gemäss Nicole Hostettler, Leiterin des Amts für Wirtschaft und Arbeit, die Gastronomie, die Hotellerie und die Eventbranche.

Anträge auf Kurzarbeit erreichen Rekordwerte

Hostettler sagt, es sei den Zahlen nicht zu entnehmen, ob nun viele kleinere Beizen Konkurs anmelden würden oder ob grössere Restaurants einem Teil ihres Servicepersonals – schweren Herzens – kündigen müsse. Nicole Hostettler sagt, sie habe mit einem Restaurantbesitzer gesprochen, der wegen der Coronakrise Angestellte entlassen musste. «Er hat mir gesagt, dass er die Leute wieder einstellen werde, wenn die Beiz nach der Krise wieder aufgehe.»

Während es bisher nicht zu einer Massenentlassung in Basel-Stadt gekommen ist, erreichen die Anträge auf Kurzarbeit Rekordwerte. Bis zum Ende der Coronakrise werden es gemäss Hostettlers Hochrechnungen rund 4000 Kurzarbeitsgesuche allein im Stadtkanton sein. In einem durchschnittlichen Jahr behandelt das Amt für Wirtschaft und Arbeit 20 bis 30 solcher Gesuche.

Meistgesehen

Artboard 1