Arbeitsmarkt

Arbeitslosigkeit ist 2017 in beiden Basel tiefer – saisonal ist sie jedoch schlechter

Das RAV hatte in Basel-Stadt 2017 weniger zu tun als im Vorjahr. (Symbolbild)

Das RAV hatte in Basel-Stadt 2017 weniger zu tun als im Vorjahr. (Symbolbild)

Der Arbeitsmarkt hat sich in den beiden Basel parallel zur Schweiz entwickelt: Im Dezember stiegen Arbeitslosenzahl und -quote gegenüber November an, gegenüber dem Vorjahres-Dezember jedoch sanken beide Kennziffern.

In Basel-Stadt stieg im Dezember 2017 die Arbeitslosenquote gegenüber November von 3,6 auf 3,7 Prozent, in Baselland von 2,9 auf 3,0 Prozent. Landesweit wurde innert Monatsfrist eine Zunahme um 0,2 Prozentpunkte auf 3,3 Prozent verzeichnet. Im Jahresvergleich jedoch steht so die baselstädtische Quote 0,4 Punkte besser da als Ende 2016, die Baselbieter Quote 0,1 Punkt.

Im Kanton Basel-Stadt waren im Dezember des letzten Jahres 3716 Personen als arbeitslos registriert, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Dienstag mitteilte. Das sind 172 Personen mehr als im Vormonat, aber 316 Personen weniger als im Dezember 2016.

In Baselland wurde gegenüber dem November 2017 eine Zunahme um 168 auf 4394 Personen verzeichnet. Gegenüber dem Vorjahresmonat nahm die Zahl der registrierten Arbeitslosen im Landkanton um 253 Personen ab.

Zugenommen hat im Dezember gegenüber dem Vormonat auch die Zahl der Stellensuchenden - in Basel-Stadt um 169 auf 5581, im Kanton Basel-Landschaft um 166 auf 5895 Personen. Die gemeldeten offenen Stellen verringerten sich im Kanton Basel-Stadt um 8 auf 192, im Baselland um 29 auf 213. Im Jahresvergleich sehen jedoch auch diese beiden Kennziffern besser als als im Dezember 2016.

Meistgesehen

Artboard 1