Gemäss dem Regionaljournal bestätigt Pierre Dietiker, Geschäftsführer der verantwortlichen Baufirma, entsprechende Gerüchte. Überraschenderweise wurde beim Abbruch des Gebäudes vor zwei Wochen gebundener Asbest im Fensterkitt entdeckt. Der Abriss wurde daraufhin sofort gestoppt.

Nun steht eine Asbest-Sarnierung durch eine spezialisierte Firma bevor, wodurch die Bauarbeiten um sechs bis acht Wochen verzögert werden.

Der Fund kommt deswegen überraschend, da das Gebäude vor gut drei Jahren analysiert und auf Asbest untersucht wurde. Die Verantwortlichen gaben damals grünes Licht.

Dietiker gab auch an, dass sich das Projekt durch den Zwischenfall leicht verteuern werde. (agt)