Grosser Andrang
Atemlos durch die Museumsnacht – wir zeigen die Highlights

Die Basler Museumsnacht verzeichnete mehr als 100'000 Eintritte. Bei vielen der 36 Institutionen galt das Motto: Mitmachen ist Trumpf.

Marc Krebs
Merken
Drucken
Teilen
Museumsnacht 2018 Impressionen der Basler Museumsnacht 2018.
25 Bilder
Museumsnacht 2018
Museumsnacht 2018 Im Pharmaziemuseum konnten Handcrèmes ...
Museumsnacht 2018
Museumsnacht 2018 ... und Schokopillen hergestellt ...
Museumsnacht 2018 ... und eine blumige Projektion bestaunt werden.
Museumsnacht 2018 Eine Atmosphäre wie zu Paracelsus' Zeiten
Museumsnacht 2018 Im Kunstmuseum gilt: Keiner zu klein ein Künstler zu sein.
Museumsnacht 2018 Es kann mit Farben experimentiert werden.
Museumsnacht 2018
Museumsnacht 2018 In der Kunsthalle konnte man selbst zum Performer werden...
Museumsnacht 2018 Zum Beispiel die Arme so lange ausstrecken, bis zur Erschöpfung.
Museumsnacht 2018 Im Antikenmuseum konnte man sich von Cleopatra schminken lassen ...
Museumsnacht 2018 ... oder eine Gruft betreten.
Museumsnacht 2018 Mitmachen ist Trumpf.
Museumsnacht 2018 Guck mal wer da guckt.
Museumsnacht 2018 Grossandrang vor dem Naturhistorischen Museum.
Museumsnacht 2018 Im Naturhistorischen Museum gab es Live Präparationen.
Museumsnacht 2018
Museumsnacht 2018 Drinnen lockte eine chillige Bar.
Museumsnacht 2018 An der Museumsnacht brummte der Bär.
Museumsnacht 2018 Drachen Verzieren leicht gemacht.
Museumsnacht 2018 Ein bisschen wie Fasnacht: Trommelakrobatik im Hof des Museums der Kulturen.
Museumsnacht 2018
Museumsnacht 2018 Im Münster spielte das Sinfonieorchester.

Museumsnacht 2018 Impressionen der Basler Museumsnacht 2018.

Martin Toengi

Wenn im Basler Totengässlein Leben einkehrt, dann ist entweder Fasnacht – oder Museumsnacht. Hier liegt, leicht versteckt, das Pharmazie-Historische Museum der Universität Basel. Als eine von 36 Institutionen lockte es am Freitag neugierige Besucher mit Infotainment an.

So stand man Schlange, um Handcrème herzustellen. Grossen Andrang erlebte auch das Antikenmuseum, wo man sich von Kleopatra höchstpersönlich in eine Pharaonin verwandeln lassen konnte, was bei Kindern besonders beliebt war. Denn auch wenn die Museumsnacht zum 18. Mal stattfand, also volljährig wurde: Sie richtete sich weiterhin auch an Jugendliche. Diese müssen keinen Eintritt bezahlen und machen erfahrungsgemäss mehr als ein Drittel der Besucher aus.

Museumsnacht Basel mit über 100'000 Eintritten

Die an der 18. Museumsnacht von 18 Uhr bis 1 Uhr geöffneten Ausstellungen zählten 100‘513 Eintritte. Dazu kamen rund 16‘000 Eintritte in weitere beteiligte Kulturinstitutionen, wie das Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt in der Nacht auf Samstag mitteilte. Das sind gut zwanzig Prozent mehr als im letzten Jahr. Ein solcher Besucherandrang sei zuletzt 2014 verzeichnet worden.

Die nächste Museumsnacht Basel ist für den 18. Januar 2019 geplant. Die Museen und Organisatoren beginnen im Sommer mit der Konzeption. (sda)

Im Kunstmuseum etwa konnte sie mit flüssigen Farben experimentieren, in einem Raum, der mit UV-Lampen beleuchtet war und mit Technobeats beschallt wurde. Im Neubau hingegen konnten sich die Eltern zu Klezmerklängen erfrischen – in der eigens eingerichteten Chagall-Bar.

Starker Einbezug des Publikums

Mitmachen und sich einmischen war auch in der Basler Kunsthalle angesagt, wo man beim Eingang ein Zettelchen ziehen konnte, auf dem eine Aktion beschrieben wurde: «Stehen Sie hin und strecken Sie die Arme aus, solange Sie können.» Damit wurden die Besucher selber zu Performancekünstlern.

Atemlos durch die Nacht, das galt für jene, die trotz «Druggede» noch rechtzeitig am nächsten Ort ankommen wollten, um ja nicht einen Programmpunkt zu verpassen, den sie sich – erstmals übrigens auch mithilfe einer Websitenfunktion – für ihre Route ausgesucht hatten.

Zum Beispiel die Präparation eines kleinen Vogels im Naturhistorischen Museum. Via Grossleinwand wurde man Zeuge davon, wie viel Fingerspitzengefühl die Museumsfachleute, die sonst hinter den Kulissen tätig sind, bei ihrer Arbeit an den Tag legen.

Atemlos konnte man aber auch einfach vor Anmut sein. Im Münster, wo Orchestermusiker spielten. Oder im Kreuzgang, wo Kerzen flackerten und es zeitweise so magisch still war, dass es einem fast den Atem verschlug.