Die Regenfälle der letzten Tage hätten zu einer Verringerung der Waldbrandgefahr geführt, begründet das Amt für Wald beider Basel die Lockerung der Feuer-Verbots, das am 26. Mai erlassen wurde.

Abseits offizieller Feuerstellen darf im Wald und an Waldrändern weiter kein Feuer entfacht werden.
Die Trockenheit sei noch nicht ganz vorbei, so das Amt für Wald. Nur die obersten Zentimeter des Bodens profitierten von den Niederschlägen. Im Wald ist teilweise sogar nur sehr wenig Feuchtigkeit bis auf den Boden oder in den Boden gelangt.

Das Amt für Wald rät daher weiter zur Vorsicht. So soll bei starken und böigen Winden kein Feuer entfacht werden. Vor dem Verlassen der Feuerstelle sind das Feuer und die Glut vollständig auszulöschen. Und brennende Zigaretten, andere Raucherwaren oder Streichhölzer dürfen nicht weggeworfen werden. (rsn)