Geht es nach dem Studierendenrat, so verschwinden Steak, Bratwürste und Schnitzel bald von den Tellern der Uni-Mensa. Der Rat hat gestern Abend dem Antrag der veganen und vegetarischen Studierenden zugestimmt, wonach die Mensa künftig fisch- und fleischfrei sein und pro Tag ein veganes Menü anbieten soll.

Menschliche Wahlfreiheit nicht über allem

Laut Mitteilung des Rats herrschte während der gestrigen Diskussion Konsens darüber, dass die Forderung berechtigt sei. «Kritisiert wurde der Antrag mit der Begründung, er würde die Wahlfreiheit der Studierenden beeinträchtigen», heisst es weiter. Die menschliche Wahlfreiheit dürfe allerdings nicht über allem stehen, entschieden die Studierenden.

Die Hauptinitianten der Forderung, Frank Imhof und Jens Hermes, seien glücklich über den Entscheid. «Das ist ein historischer Moment. Die Uni Basel kann mit diesem wichtigen Entscheid ein Vorbild sein, für eine umwelt- und tierfreundlichere Mensa, nicht nur in der Schweiz, sondern sogar über die Landesgrenzen hinweg», ist Hermes überzeugt.

Entscheid steht noch aus

Ob in der Mensa aber tatsächlich nur noch vegetarisch aufgetischt wird, ist noch nicht definitiv entschieden. Die Forderungen werden nun an die Verpflegungskommission weitergeleitet, wo die Studierenden zwei von sieben Sitzen inne haben. Dort sollen die Möglichkeiten der Umsetzung diskutiert werden.