Saint-Louis
Auch die Franzosen sind pünktlich mit der 3er-Tramverlängerung fertig

Die Infrastrukturarbeiten mitsamt der Verkehrsdrehscheibe am Bahnhof sind im Mai oder Juni 2017 abgeschlossen. Ab August beginnen die Testfahrten und Ende 2017 wird die Linie in Betrieb genommen.

Peter Schenk
Drucken
Teilen
Hier geht es zur derzeitigen Endhaltestelle am Bahnhof von Saint-Louis, den das verlängerte 3er-Tram von Westen aus anfährt. Der Bahnhof befindet sich am oberen Bildrand. Das Tram verkehrt hier im Viertelstundentakt. zvg
8 Bilder
Jedes zweite Tram fährt am Zoll weiter nach Saint-Louis, die anderen fahren an der Wendeschleife beim Halt Burgerfelderhof zurück nach Basel.
3er Tram
Projektleiter Mathieu Harnist zeigt bei der Wendeschlaufe Burgfelden Grenze den Unterschied im Gleisbau zwischen der Schweiz und Frankreich, die an dieser Stelle sehr gut zu sehen sind.
Hier stossen die Geleise bei der Wendeschlaufe an der Grenze zusammen, links in Schweizer und rechts in Französischer Bauweise.
Derzeit wird das Betondach der neuen Zollanlage am Burgfelder Zoll gegossen – Blick von Basel aus. Kenneth Nars
Das Dach der neuen Zollanlage
Tram_3_08

Hier geht es zur derzeitigen Endhaltestelle am Bahnhof von Saint-Louis, den das verlängerte 3er-Tram von Westen aus anfährt. Der Bahnhof befindet sich am oberen Bildrand. Das Tram verkehrt hier im Viertelstundentakt. zvg

zvg

Frankreich hat weiterhin nicht den besten Ruf in der Schweiz. «Wir haben schon mehrmals gehört, dass man in Basel denkt, wir würden nicht rechtzeitig fertig und würden auch die geplanten Kosten überschreiten», berichtet Sébastien Lopez, französischer Projektleiter für die 3er-Tramverlängerung nach Saint-Louis.

Lopez dementiert das mit Nachdruck: «Wir liegen ausgesprochen gut im Zeitrahmen und halten auch den Kostenrahmen ein», betont der Ingenieur. 2,6 Kilometer lang ist die Tramverlängerung auf der französischen Seite. 75 Prozent der Gleise sind verlegt, ebenfalls 75 Prozent der Leitungsmasten stehen und ungefähr die Hälfte der Beleuchtung. Die gesamten Infrastrukturarbeiten sollen im Mai oder Juni 2017 abgeschlossen sein. In Frankreich gibt es insgesamt vier Haltestellen.

Park & Ride für 740 Autos

Im Mai wird voraussichtlich auch die neue Verkehrsdrehscheibe fertig, die mit der Tramwendeschlaufe westlich des Bahnhofs von Saint-Louis entsteht. Die Arbeiten an einer fünfgeschossigen Park-&-Ride-Anlage für 740 Autos haben dieser Tage begonnen. Zur Zeit werden auch die gläsernen Überdachungen der Haltestelle befestigt und die Steinplatten für den Boden
gelegt.

«Für den Genehmigungsprozess sind wir in ständigem Kontakt mit den zuständigen französischen Behörden. Blockaden gibt es keine», berichtet Lopez. «Die Flexitys, die in Frankreich fahren werden, entsprechen den EU-Normen», fährt er fort. Grosse Unterschiede sieht er nicht: «Wir versuchen den Behörden zu vermitteln, dass es sich um ein Schweizer Tram handelt, das von einem Schweizer Betrieb mit Schweizer Personal auf französischem Boden betrieben wird.» Die endgültige Genehmigung der französischen Behörden gibt es allerdings erst nach den Testphasen.

Für die Besonderheiten verweist Lopez auf die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB). Dort informiert Mediensprecher Benjamin Schmid, dass die Trams für den französischen Streckenabschnitt eine französische Zulassung benötigen. Dafür muss an jeder Fahrgasttür eine Gegensprechanlage installiert werden, die im Notfall die Sprachverbindung zwischen Fahrgast und Wagenführer ermöglicht. «Zudem sind sämtliche Beschriftungen mehrsprachig ausgeführt. Die Fahrzeuge haben neben den roten Schlusslichtern auch Bremslichter. Dies war für den Betrieb nach Deutschland bereits vorgeschrieben und wird inzwischen auch in der Schweiz gefordert», schreibt Schmid weiter.

Mitarbeiter lernen Französisch

Damit die Mitarbeiter der Leitstelle und die Interventionsteams mit den französischen Sicherheitsorganisationen kommunizieren können, werden sie seit diesem Jahr in Französisch-Kursen geschult. Im nächsten Jahr folgt eine Schulung des betroffenen Fahrpersonals, an der alle Mitarbeiter teilnehmen, die auf französischem Boden zum Einsatz kommen können.