Universität Basel
Auch Monica Gschwind ist für die Autonomie der Uni

Die Regenz der Universität Basel will sich gegen eine Schwächung der Autonomie der Uni Basel zur Wehr setzen. Die Baselbieter Bildungsdirektorin Monica Gschwind bestätigt die Ansicht, dass die Autonomie der Uni ein Erfolgsmodell sei.

Merken
Drucken
Teilen
Die Baselbieter Bildungsdirektorin Monica Gschwind (FDP) sieht die Autonomie der Uni nicht infrage gestellt.

Die Baselbieter Bildungsdirektorin Monica Gschwind (FDP) sieht die Autonomie der Uni nicht infrage gestellt.

Juri Junkov

Die Regenz der Universität Basel will sich gegen eine Schwächung der Autonomie der Uni entschieden zur Wehr setzen. Dies schreibt die 78-köpfige erweiterte Leitung der Uni in einem Positionspapier an alle Kantons- und Bundesparlamentarier der Trägerkantone Basel-Stadt und Baselland. Hintergrund ist die nach Ansicht der Regenz stärkere Anbindung des Universitätsrats an politische Interessen der Trägerkantone im Rahmen der Vorlagen zur künftigen Uni-Finanzierung.

Die Baselbieter Bildungsdirektorin Monica Gschwind (FDP) sieht die Autonomie der Uni nicht infrage gestellt, wie sie auf Nachfrage festhält. Auch stehe die Forderung der Regenz, dass der Universitätsrat unabhängig von politischen Vorgaben handeln können müsse, nicht im Widerspruch zum Mandatsvertrag, den die Baselbieter Vertreter im Universitätsrat unterschreiben müssen. Der Mandatsvertrag enthalte eine Kenntnisnahme der Eigentümerstrategie des Kantons. Diese bilde den aktuellen Leistungsauftrag, den Staatsvertrag zur Uni sowie die Richtlinien des Kantons zu den Beteiligungen ab.

«Wir respektieren die Rolle des Universitätsrats und fühlen uns der im Staatsvertrag festgeschriebenen Autonomie verpflichtet», sagt Gschwind. Sie bestätigt die Ansicht der Regenz, dass die Autonomie der Uni ein Erfolgsmodell sei. Die Diskussion zur künftigen Uni-Finanzierung trägt nach Ansicht von Gschwind aber zur Stärkung der Autonomie bei. Dies, indem die Universität durch verstärkte Kooperationen und die «konsequente Fokussierung und Nutzung anderweitiger Finanzierungstöpfe» ihre Abhängigkeit von den beiden Kantonen teilweise lösen könne. (haj)