Banken
Auf den neuen Bank Coop-Chef wartet keine einfache Aufgabe

Spätestens ab April 2015 soll Hanspeter Ackermann als neuer Chef der BKB-Tochter nach einem turbulenten Jahr für pannenfreie Zeiten sorgen. Ackermann braucht einen neuen Versicherungspartner und muss die Gunst von Coop bewahren.

Merken
Drucken
Teilen
Hanspeter Ackermann, ein Credit Suisse-Import für die Bank Coop.

Hanspeter Ackermann, ein Credit Suisse-Import für die Bank Coop.

zvg/Keystone

Auf Hanspeter Ackermann (54) wartet keine einfache Aufgaben. Die Bank Coop hat in letzter Zeit verschiedene Pannen und Skandale erlebt, von falsch verschickter Post bis zur aufgeflogenen Manipulation des eigenen Aktienkurses, die Bankchef Andreas Waespi den Job gekostet und ihm Berufsverbot eingebracht hat.

Für die Zukunft hat sich bereits das nächste Problem angekündigt: Die Bank muss die vor sieben Jahren aufgebaute Vertriebskooperation mit der Versicherung Nationale Suisse auf Ende 2014 aufgeben, nachdem die National vor kurztem von der Helvetia geschluckt worden ist. Denn die Helvetia arbeitet bereits mit der Raiffeisen-Gruppe zusammen. Dazu hat kurz vor Weihnachten auch noch Kreditchef Yves Grütter gekündigt.

Bank darf weiterhin «Coop» im Namen haben

Die Bank wird trotz Pannenjahr den Namen des Detailhändlers behalten, da der Nutzen der Bank immer gross genug sei, wie eine Sprecherin von Coop auf Anfrage bestätigt. Nicht zuletzt wird Coop von der Bank für die Nutzung des Namens entschädigt. Über die Erneuerung des Kooperationsvertrags wird nach Informationen der «Schweiz am Sonntag» im Jahr 2016 diskutiert.