Baustellen

Auf diese Baustellen muss sich die Stadt Basel einstellen

Obwohl als «ruhiges» Jahr angekündigt, werden in der Stadt auch 2020 zahlreiche Strassen erneuert.

Nach einem turbulenten Jahr, in dem insbesondere die BVB viel Kritik einstecken mussten, soll es 2020 gemäss dem Bau- und Verkehrsdepartement auf den Basler Strassen ruhiger werden. «Die Liebhaber opulenter Baustellen kommen dieses Jahr nicht auf ihre Kosten», scherzt Kantonsingenieur Roger Reinauer an der Pressekonferenz von gestern Freitag. Ob dies die dringend benötigte Verschnaufpause für die ÖV-Nutzer und Autofahrer bringt, steht indes noch in den Sternen, da trotzdem mehrere Grossprojekte auf die Bevölkerung zukommen.

Tiefbauamt und BVB arbeiten an den meisten Baustellen zusammen. Auch die IWB sind bei nahezu allen Projekten involviert und nützen bestehende Freilegungen, um das Gasnetzwerk schrittweise zurückzubauen. Die «Schweiz am Wochenende» hat die Projekte zusammengestellt, welche im neuen Jahr die Nerven der Verkehrsteilnehmer am stärksten auf die Probe stellen könnten.

1. Freie Strasse und angrenzende Gassen

Wie die Basler Regierung bereits im Mai 2019 mitgeteilt hatte, wird in diesem Jahr mit dem Umbau der Freien Strasse begonnen. Die Umgestaltung der Einkaufsstrasse zu einer «zeitgemässen Flaniermeile» ohne Autoverkehr ist zweifellos das Projekt mit den grössten Auswirkungen, das im laufenden Jahr initiiert wird. Die erste Bauetappe beginnt im August beim Bankverein. In den folgenden drei Jahren werden in der Freien Strasse und in umliegenden Gassen einerseits die Trottoirs aufgehoben, andererseits wird der Belag mit Pflastersteinen und, im Fall der Freien Strasse, mit Quarzsteinplatten ersetzt.

2. Parking Kunstmuseum und St. Alban-Graben

Während die Baufirma Implenia das Parking Kunstmuseum unter dem St. Alban-Graben baut, erneuern Tiefbauamt, BVB und IWB Tramgleise und unterirdische Leitungen. Der Bau des Parkhauses befindet sich bereits in Verzug, da auf dem Gelände überraschend stillgelegte Werkleitungen und archäologische Artefakte gefunden wurden. Durch die entstandenen Verzögerungen verspäten sich auch die Bauarbeiten der Behörden, denen laut eigener Aussage momentan die Hände gebunden sind.

3. Erneuerung St. Alban-Anlage

Unweit des St. Alban-Grabens behindert ab Mai eine zweite Grossbaustelle den Verkehr. Beim St. Alban-Tor werden Fahrbahn, Trottoirs, Gleise und unterirdische Leitungen zusammen erneuert. Nicht nur tagsüber, auch in der Nacht wird an der Baustelle gearbeitet werden. Das werde zwar laut für die Anwohner, dafür könne so die Gesamtbauzeit verkürzt werden, teilt das Tiefbauamt mit. Dank der Erhöhung der Trottoirs wird der Einstieg bei der Haltstelle St. Alban-Tor in die Trams für Personen mit eingeschränkter Mobilität in Zukunft einfacher. Während elf Wochen werden Ersatzbusse den Tramverkehr ersetzen.

4. Gleiskreuzungen Burgfelderplatz

Die Gleiskreuzungen auf dem Burgfelderplatz haben laut BVB das Ende ihrer Lebensdauer erreicht und werden darum ersetzt. Die Bauarbeiten sollten planmässig nur zehn Tage dauern. Vom 10. bis 19. Februar verkehren auf der Linie 1 zwischen Bahnhof St. Johann und SBB sowie auf der Linie 3 zwischen Theater und Gare de Saint-Louis Ersatzbusse. Die Haltestelle Burgfelderplatz sollte eigentlich auch modernisiert werden, das Projekt liegt aber aktuell noch beim Grossen Rat.

5. Henric Petri-Strasse und Sternengasse

Nur einen Steinwurf von der Freien Strasse entfernt bauen Tiefbauamt und IWB ab Juli 2020 an einer weiteren stark frequentierten Stelle der Innenstadt. An der Kreuzung Henric Petri-Strasse und Sternengasse, zwischen Bankverein und Aeschenvorstadt gelegen, wird ein Abschnitt der Strasse erneuert sowie die darunterliegenden Leitungen saniert.

An der Ecke sollen ausserdem weitere Veloabstellplätze entstehen.

6. Erneuerung Viertelkreis Gundeli

An der östlichen Gundeldingerstrasse wird seit Mitte 2019 saniert. Nicht nur ein neuer, mit Bäumen bepflanzter Kreisel, auch die breiteren, begrünten Trottoirs werden in Zukunft für frischere Luft im Gundeli sorgen. Der Auto- und Veloverkehr im betreffenden Strassenabschnitt wird während der Bauphase umgeleitet. Die Arbeiten finden voraussichtlich 2022 ihren Abschluss.

7. Achse Basel – Riehen Grenze

«Es gibt Licht am Horizont.» Das sagt Thomas Geiger vom Tiefbauamt zur Erneuerung der Achse Basel – Riehen Grenze. Nach jahrelangen Bauarbeiten soll bis Ende Jahr der letzte Abschnitt des Strassenprojekts, das Basel mit Riehen verbindet, erneuert werden. Der Autoverkehr wird in dieser Zeit über die Bäumlihofstrase umgeleitet.

So sieht also die geplante Verschnaufpause aus. Ab 2021 soll es dann wieder intensiver werden, kündigt der Kantonsingenieur an.

Meistgesehen

Artboard 1